Vom 26. Mai bis zum 07. Juli spielt das Ohnsorg Theater „Botter bi de Fisch“ von Volkmar Nebe alias Janne Mommsen. Das dritte Theaterstück des Fuhlsbüttler Erfolgsautors ist sein erstes auf Platt, allerdings nicht von ihm, sondern übersetzt. Nebe hat es vor etwas über einem Jahr auf Hochdeutsch als „Singles à la Carte“ bei rowohlt veröffentlicht.

Zum Stück: Vier Singles, per Zufall von einer Online-Agentur ausgewählt, treffen sich zum gemeinsamen Abendessen: Elin, mondäne Stewardess bei einer exklusiven Fluglinie, der »Bestimmer« Tim-Ulf, Lotte, schon bei der Ankunft in Partystimmung, und Gastgeber Yoda, der von der ganzen Situation leicht überfordert wirkt. Was ein entspannter Abend in lockerer Atmosphäre werden sollte, gerät schnell zur Manege der Eitelkeiten: Gnadenlos werden Besitzansprüche markiert, Rivalinnen und Rivalen weggebissen oder raffiniert verkuppelt, um selbst freie Bahn zu haben.

Als die hochschwangere Annalena in der Tür steht, macht sich Verwirrung breit: Ein zusätzlicher Gast ist im Konzept nicht vorgesehen. Wer hat sich eingeschlichen? Und warum hat die Wohnung des langjährigen Singles Yoda eindeutig einen so weiblichen Touch? Wem kann man trauen, und wem nicht?

Als die plötzlich gar nicht mehr fröhliche Lotte unter Einsatz von Waffengewalt die Wahrheit fordert, wird klar: Niemand ist, wer er zu sein scheint – im harten Kampf um eine Beziehung wurde gelogen, dass sich die Balken biegen … Und die Wahrheit, so viel sei verraten, ist noch skurriler als die Lüge!

„In meiner Komödie nehme ich den Dating-Wahnsinn auf die Schippe – und entlasse meine Figuren am Schluss mit dem guten Gefühl, vielleicht nicht den Partner, aber doch Freunde fürs Leben gefunden zu haben“, erklärt Volkmar Nebe. Er gibt zu, dass es schon etwas ungewohnt war, sein Stück auf Plattdeutsch zu hören. Findet aber, dass „es der Geschichte einen neuen Drive verleiht. Die Personen kommen einem näher.“

Infos zum Stück: www.ohnsorg.de

Infos zum Autor: www.volkmar-nebe.de

Foto: Kai Wehl

 


 

Anzeigen-Spezial

Schreiben Sie einen Kommentar