Die Europa- und Bezirkswahl haben in Prozenten gezeigt, wie stark die Themen Klima und Naturschutz die Menschen beschäftigen. Als wenn er es geahnt hätte, zeigt der NABU demnächst dazu passend die Ausstellung „NaturART“ –  Kunst zum Thema „Klimawandel tut weh.”

Zu sehen sind aktuelle Acrylarbeiten und Collagen der Hamburger Künstlerin Bärbel Fleischer. Seit Ihrer Kindheit gehörten Farbe und Pinsel zu Ihrem Leben. Beruflich war sie viele Jahre als Grafikerin tätig. Seit 13 Jahren betreibt sie eine Malschule in Hamburg Niendorf. Seit 1990 stellt Bärbel Fleischer mit zum Teil großformatigen Arbeiten, manchmal abstrakt und realistisch aus.

Eine große Liebe zur Natur ist die Grundlage der Darstellungen, die vor Ort in Skizzenbücher festgehalten werden, die Motive zeigen norddeutsche Wälder, Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft, Urwald/Darß Ostsee, den Harz, mit den heimischen Tieren.

Sie liebt die Farben alle wie sie da sind, aber besonders die kräftigen Töne. Zur Zeit steht für die Malerin das Thema “Natur und Klimawandel” im Vordergrund, neue Motive sind dazu entstanden. Die erschreckende, schnelle Veränderung der Lebensräume für die Tiere und für die Natur, sowie für die Menschheit, darauf möchte die Malerin aufmerksam machen. Ein Zeichen gegen den Müll zeigt eine Serie Bilder in der Ausstellung. Gerade aus diesen Gründen freut sich Bärbel Fleischer sehr, diese wichtigen, interessanten Acrybilder im Duvenstedter BrookHus zeigen zu können.

Die Ausstellung „NaturART“ ist vom 15. Juni bis 21. Juli 2019 im BrookHus im Duvenstedter Triftweg 140 zu sehen. Öffnungszeiten: Di bis Fr 14 bis 17 Uhr, Sa 12 bis 18 Uhr, So, feiertags 10 bis 18 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Birkenwald
Foto: Bärbel Fleischer

 


 

Anzeigen-Spezial

Schreiben Sie einen Kommentar