Dressel nennt das SPD Wahlergebnis ernüchternd und will auch nach „lokalen Ursachen“ forschen

„Das Ergebnis, maßgeblich durch den Bundes- und Europatrend beeinflusst, ist ernüchternd für uns Sozialdemokraten. Natürlich werden wir gründlich analysieren, ob im Einzelfall auch lokale Themen Vertrauen gekostet haben. Aber gleichwohl richten wir den Blick nach vorn. Auch wenn unser Vorsprung knapp ist, die SPD hat einen Gestaltungsauftrag für unseren Bezirk. Unser Kreisvorstand hat gestern Abend einstimmig beschlossen, Sondierungen aufzunehmen, in erster Priorität mit den Grünen, unserem bisherigen Partner, und als zweites mit der CDU. Wir wollen zügig sprechen und entscheiden, damit Hamburgs größter Bezirk weiter handlungsfähig bleibt.“ Dressel ist derzeit zu  Sondierungsgesprächen in Wandsbek.

Dressel ist Hamburgs Finanzsenator, der Peter Tschentscher ins Amt folgte, als dieser Bürgermeister wurde. Dressel lebt in Volksdorf und ist SPD-Kreisvorsitzender. Foto: Kai Wehl

 


 

Anzeigen-Spezial

Schreiben Sie einen Kommentar