Nach Andreas Dressel hat auch der CDU-MdB und stv. Fraktionsvorsitzende Dennis Thering die Bezirkswahl kommentiert. In seiner Analyse gibt es allerdings nicht nur Grund zur Freude.

„Wir sind als CDU im Alstertal und den Walddörfern als stärkste Kraft aus der Wahl hervorgegangen“, erklärt Thering. „Das ist uns sonst in Wandsbek leider nicht gelungen. Dafür ein großer Dank an alle unsere Wähler für ihr Vertrauen und die Bestätigung unserer intensiven Arbeit vor Ort. Zukünftig werden wir mit Franziska Hoppermann, Dr. Rizza Michallek, Philip Buse, Sören Niehaus und Heinz Seier ein starkes Team aus dem Alstertal und den Walddörfern in der Bezirksversammlung Wandsbek haben. Insgesamt sind wir aber natürlich enttäuscht, es ist ein bitteres Ergebnis für viele engagierten CDU-Kandidaten und –Abgeordnete, die es leider nicht wieder in die Bezirksversammlung geschafft haben. Unter diesem Ergebnis haben mit Silke Bertram und Thomas Mühlenkamp auch zwei bisherige Alstertaler Abgeordnete gelitten und den Wiedereinzug nicht geschafft, verdient hätten sie es.“ Als Grund macht er den Bundestrend und das „mehr als unglückliche Agieren der CDU aus Berlin“ aus. „Da hat es auch nichts genützt, dass wir mit Franziska Hoppermann eine hervorragende und über Parteigrenzen hinweg anerkannte Spitzenkandidatin ins Rennen schicken konnten. Franziska Hoppermann gilt mein besonderer Dank, da sie über viele Woche als unsere Spitzenkandidatin eine tolle Arbeit geleistet hat. Unser Anspruch an uns selbst bleibt es, den Bezirk Wandsbek und das Alstertal und die Walddörfer besser zu gestalten und zurück in Regierungsverantwortung zu kommen. Dafür werden wir auch weiterhin mit vollem Einsatz kämpfen.“

Anzeigen-Spezial

Schreiben Sie einen Kommentar