„Wer von Schaghai nach Berlin kommt, erlebt eine Reise in die Vergangenheit.“ Ein markanter Satz von  Dr. Theo Sommer. Er war 20 Jahre lang Chefredakteur der ZEIT und später deren Herausgeber. Sommer lebt seit vielen Jahren in Volksdorf. Das ALSTERTAL MAGAZIN trifft die große Persönlichkeit des deustchen Journalismus, um mit ihm über unserer Zukunft „im Windschatten Chinas“ zu sprechen.
Das Gespräch erscheint in der kommenden Ausgabe.

„Wenn heute in China ein Sack Reis umfällt, bebt die ganze Welt,“ so Theo Sommer. China hat sich in wenigen Jahrzehnten vom Armenhaus im Mao-Look zur Hightech-Nation gewandelt. Vielspurige Autobahnen und Hochgeschwindigkeitszüge verbinden die Zentren. Oft heißt es, die Technologie sei nur importiert, ja geraubt, und die sozialen und ökologischen Probleme seien übermächtig. Doch das ist eine gefährliche Täuschung, wie Theo Sommer eindrucksvoll zeigt. Wer sein luzides Buch voller überraschender Fakten und Zusammenhänge gelesen hat, wird China und den Westen mit anderen Augen sehen.
In immer mehr Zukunftssparten wie erneuerbare Energien oder Elektromobilität übernimmt China die Führung. Das Seidenstraßen-Projekt stellt wichtige Handelswege unter chinesische Kontrolle. Außenpolitisch trumpft China immer mehr auf, in Asien auch militärisch. Der neue starke Mann Xi Jinping hat sich eine Machtfülle gesichert, wie sie nicht einmal Mao hatte. Er perfektioniert den Überwachungsstaat mit digitaler Gesichtserkennung und einem an Orwell gemahnenden „Sozialkreditsystem“. Auch hier spielt China eine beängstigende Vorreiterrolle. Das chinesische Jahrhundert hat begonnen. Es kommt jetzt darauf an, es zu verstehen und sich zu behaupten.

Foto: Magazin Verlag Hamburg

 


 

Anzeigen-Spezial

Schreiben Sie einen Kommentar