In der heutigen Zeit haben es Insekten immer schwerer. Wir haben deshalb Tipps vom NABU zusammengetragen, wie Sie bei sich auf dem Balkon oder im Garten  zum Artenerhalt beitragen können.

Bereits bei der Pflanzenauswahl für Ihre Gartenfläche können Sie vielen Insekten etwas Gutes tun, denn einige heimische Pflanzen sind wahre Insektenmagneten. Schon ein kleiner Kübel mit Kriechendem Günsel, Pfirsichblättriger Glockenblume oder Gewöhnlichem Natternkopf lockt Wildbienen und andere Nützlinge an. Der Duft und die Farben sind aber auch für die Menschen eine wahre Freude.

„Wilde Ecke“

Wer in seinem Garten einen Bereich, eine so genannte „Wilde Ecke“, unbehandelt lässt, leistet somit einen großen Beitrag für das Wohlergehen der Insekten. Praktisch können diese Ecken auch sein, beispielweise als Komposthaufen, wo Bioabfälle noch richtig sinnvoll verwendet werden. Legen Sie Laub und Totholz dort ab, Tierchen, wie die Wald-Pelzbiene oder die Gehörnte Mauerbiene, werden dort in Kürze tummeln. Auch Florfliegen und Käfer lieben Totholz und gerade Letztere werden Ihnen hilfreich im Kampf gegen Schnecken und Blattläuse zur Seite stehen.

Lehm & Sand

Insekten lieben offene Bodenstellen, Sand- und Lehmflächen, zum Beispiel die Wildbiene nutzt diese sandigen Bereiche als Nistplatz oder findet hier dringlich benötigtes Baumaterial. Was Ihnen vielleicht gar nicht bewusst ist: Trockenmauern mit Lehmelementen sind eine tolle Integrationsmöglichkeit solcher Bereiche in Ihrem Garten!

Wasserstellen

Ebenfalls in Vergessenheit gerät die Tatsache, dass auch Insekten auf Wasser angewiesen sind. Ein kleiner Teich in Ihrem Reich bietet eine hervorragende Möglichkeit für zahlreiche Insekten, sich zu versammeln und Energie zu tanken. Auch Vögel lieben die Option eines erfrischenden Bads. Optisch sticht ein Teich natürlich durch seine Bepflanzung hervor, unter anderem geeignet sind hierfür Sumpf-Blutaugen oder Wasserhahnenfüße.

Insektennisthilfen

Auch die kleinsten Lebewesen freuen sich über Unterstützung beim Nestbau, somit sind Nisthilfen bei Insekten natürlich ebenfalls sehr willkommen. Es gibt sie in kleinen und großen Variationen, auch aufwendig gestaltete Insekten-Hotels können Ihren Garten durch diverse Gestaltungselemente sehr aufwerten, während Sie damit etwas Gutes tun.

Nachtaktivität

Insekten sind nicht nur tagaktiv, sondern auch in der Nacht sind viele Lebewesen in unseren Gärten wild auf Tour. Zum Beispiel Nachtfalter, wie die Weißdorneule, bevorzugen naturnahe Gärten und leisten nachts einen wichtigen Beitrag für die Bestäubung. Nachtblüher, wie Pfingstnelke, Wilder Majoran oder ein Besenginster für größere Terrassen, eignen sich perfekt für Nachtschwärmer. Auch der allabendliche Duft von Labkraut oder Obstgehölzen wirkt auf Insekten sehr einladend.
Es gibt viele Möglichkeiten, sich aktiv im eigenen Gartenparadies für die Erhaltung von Insekten einzusetzen, denn wichtig ist: Wir Menschen sind abhängig von den kleinen Wesen, das dürfen wir nie vergessen.

 


 

Anzeigen-Spezial

Schreiben Sie einen Kommentar