„Wer das Klima retten will, muss endlich an den Luftverkehr ran!“, fordert die LINKE in einem Antrag in der Bürgerschaft, der fordert, das Norddeutsche Verkehrskonzept auf Klimaschutz auszurichten.

„Der Luftverkehr wird bisher von allen klimapolitischen Anstrengungen ausgenommen“, kritisiert Stephan Jersch, umweltpolitischer Sprecher der Fraktion. „Im Konzept der norddeutschen Länder taucht das Wort ,Klima‘ nur ein einziges Mal auf – im Verweis auf einen Forschungsauftrag. Es muss endlich eine norddeutsche Antwort auf den Klimawandel geben, und dazu müssen wir an eine ,heilige Kuh‘ des Senats ran: an den Luftverkehr.“

Tatsächlich steigen die Emissionen des Luftverkehrs in Hamburg weiterhin an, der von SPD und Grünen in Aussicht gestellte technische Fortschritt sei laut Jersch nicht spürbar. „Die freiwilligen Regelungen, die bis 2035 zumindest das Wachstum im Flugverkehr klimaneutral, auf viel zu hohem Niveau, halten sollen, sind schon jetzt gescheitert. Der Luftverkehr ist eine der größten klimapolitischen Katastrophen der Zeit und der Senat gibt ihm volle Rückendeckung dabei. Heute bieten wir Rot-Grün die Chance, auf sehr niedrigem Level zumindest einen Schritt in Richtung Klimaschutz beim Luftverkehr zu gehen.“

Anzeigen-Spezial

Schreiben Sie einen Kommentar