AlstertalPlus.de hatte auf einen Lokalmatador gesetzt, aber statt des Lemsahlers Mischa Zverev – der flog gleich in der ersten Runde raus – gewann der Niederländer Botic van de Zandschulp (links) das Tennis Challenger Hamburg presented by Tannenhof gegen Bernabe Zapata Miralles und holte sich seinen ersten Titel auf der ATP Challenger-Tour. In der Doppelkonkurrenz triumphierten am DTBStützpunkt in Hamburg-Horn die beiden US-Amerikaner Jamie Cerretani und Maxime Cressy.

Mit Botic van de Zandschulp (ATP 270) und Bernabe Zapata Miralles (ATP 238) standen sich zwei Spieler im Finale des „Tennis Challenger Hamburg presented by Tannenof“ gegenüber, die bislang noch keinen Titel auf der ATP Challenger-Tour für sich verbuchen konnten. Dementsprechend motiviert gingen der Niederländer und der Spanier in die Partie, wobei van de Zandschulp den besseren Start erwischte, die langen Ballwechsel dominierte und sich den ersten Durchgang verdient mit 6:3 sicherte.

Im zweiten Satz bot sich den 350 Zuschauern am DTB-Stützpunkt in Hamburg-Horn ein ausgeglicheneres Bild. Zwar ging der Niederländer zunächst wiederum mit 3:1 in Führung, verlor dann jedoch zusehends den Faden und konnte seinen Vorsprung nicht in Zählbares ummünzen. So entwickelte sich ein zähes Ringen – mit dem besseren Ende für den kämpferischen Spanier, der sich mit einem 7:5 in den Entscheidungssatz rettete. Dort konnte sich van de Zandschulp beim Stand von 2:1 mit einem Break erstmals absetzen und dieses Mal gab er die Führung nicht wieder aus der Hand. Bei Zapata Miralles lief nicht mehr viel zusammen, so dass der Niederländer sage und schreibe 13 Punkte in Folge machte und den 6:3, 5:7, 6:1-Matchgewinn nach einer Stunde und 47 Minuten besiegelte.

„Es war ein sehr hartes Match heute und ich bin sehr glücklich, dass ich meinen ersten Challenger-Titel gewonnen habe. Bisher hatte ich eine Halbfinalteilnahme in meiner Karriere erreicht und war schon glücklich, überhaupt das Endspiel erreicht zu haben“, so van de Zandschulp, der aus Hamburg nicht nur den Pokal, sondern auch 80 Punkte für die Weltrangliste sowie 6.190 Euro Preisgeld mitnimmt.

In der Doppelkonkurrenz sorgten unterdessen die US-Amerikaner Jamie Cerretani und Maxime Cressy für eine faustdicke Überraschung. Sie besiegten in zwei knappen Sätzen das an Nummer eins gesetzte britisch-australische Duo Ken Skupski und John-Patrick Smith mit 6:4, 6:4.

Cedric-Marcel Stebe (Nr. 166 der Welt) und Chefredakteur Kai Wehl in der Aufwärmhalle vor dessen Match gegen Tobias Kamke, das er mit 6:3, 6:2 für sich entscheiden konnte. Leider verlor der 29-Jährige im Halbfinale gegen den späteren Sieger van de Zandschulp 2:6, 5:7.
Fazit von AlstertalPlus.de: Ein prima Turnier mit teils sehr guten Matches. Vor allem ist man dank der Tribünen direkt am Spielfeld sehr dicht an den Spielern. Wir drücken die Daumen für eine Wiederauflage in 2020!
Foto: Nick Joel Wehl

 

„Wir sind sehr zufrieden mit der Turnierpremiere und haben auch bereits ein äußerst positives Feedback durch die ATP erhalten. Natürlich hätten wir uns gerade am Finalwochenende den einen oder anderen Zuschauer mehr in der Halle gewünscht. Unter dem Strich lief es aber in allen Bereichen wirklich gut und das nicht zuletzt auch durch die Unterstützung der beiden Landesverbände Schleswig-Holstein und Hamburg“, so Turnierdirektor Mirco Westphal vom ausrichtenden Deutschen Tennis Bund. „Mein Dank gilt der Active City Hamburg, ohne die diese Veranstaltung nicht möglich wäre. Ebenso danke ich dem Hotel Tannenhof sowie den Unternehmen HEAD und APA.“

„Als Active City wollen wir dem Tennissport in Hamburg einen neuen Schub geben. Neben den Hamburg European Open am Rothenbaum sind dabei auch kleinere Turniere wie das Tennis Challenger sehr wichtig. Wir hoffen und freuen uns auf eine erneute Ausrichtung im nächsten Jahr“, sagte der Staatsrat für Sport der Freien und Hansestadt Hamburg, Christoph Holstein, bei der Siegerehrung.

Die Finalergebnisse im Überblick:

Botic van de Zandschulp (NED, links) vs. Bernabe Zapata Mirralles (ESP) 6:3, 5:7, 6:1 (siehe Foto oben)

Jamie Cerretani/Maxime Cressy (beide USA) schlugen im Doppelfinale die an Nr. 1 gesetzten Ken Skupski/John-Patrick Smith  aus (GB/AUS) mit 6:4, 6:4
© DTB Claudio Gärtner – tennisphoto.de

 

 

Anzeigen-Spezial

Schreiben Sie einen Kommentar