Für einen Abend kehrt die Musik der legendären 20er und 30er Jahre zurück in die Gegenwart – genauer gesagt in den Duvenstedter Salon, wo am 10. Januar die Gruppe Wohlklang auftritt.

Das Quartett Wohlklang hat sich mit großer Begeisterung der Musik der 20er und 30er Jahre verschrieben. Am Freitag,  den 10. Januar, ist die Gruppe ab  19 Uhr zu Gast im Max-Kramp -Haus, Duvenstedter Markt 8.

Wohlklang geht es um das Lebensgefühl, das durch das schwierige Erbe der Kaiserzeit entstand, durch
die chaotische Gegenwart und die ungewisse  Zukunft. Die Gier nach einem unbeschwerten Leben schuf sich Raum. Manche Menschen lebten, als gäbe es kein Morgen.

Das gemischte Quartett will mit Evergreens wie „Ausgerechnet Bananen“, „Was macht der Meier am Himalaya“ und „Was machst Du mit dem Knie, lieber Hans“ unterhalten, mit frechen Liedern, frivolen Couplets und sehnsuchtsvollen Chansons aus der Zeit, die der Vorabend zur großen deutschen Katastrophe war und heute auch als „Tanz auf dem Vulkan“ gilt.

Es sind Titel aus den Operetten jener Zeit, beispielsweise von Fritz Löhner-Beda. Gesungen wurden sie von Willi Rose, Richard Tauber und dem Sextett Comedian Harmonists, das in der NS-Zeit Auftrittsverbot bekam, weil drei von ihnen Juden waren.

Altistin Barbara Schreiber-Liebhold, Akkordeon und Klavier, Sopranistin Nikola Vatterodt  Eberhard Marold am Kontrabass und Tenor Frank Vorreiter bilden das Quartett Wohlklang.

Der Einlass beginnt um 18:30 Uhr. Mitglieder zahlen 5, Gäste 15 Euro.  Kartenvorbestellungen können unter Tel. 040 47192031  getätigt werden. Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.vereinigung-duvenstedt.de 

 


 

Anzeigen-Spezial

Schreiben Sie einen Kommentar