Im Februar 2014 haben GRÜNE und SPD zusammen mit Saseler Initiativen und Vereinen einen konsensfähigen Vorschlag für eine Neugestaltung des Saseler Marktes vorgelegt. Der so genannte Saseler Konsens soll am 11. Februar durch die beauftragten Fachplaner auf eine Informationsveranstaltung abschließend vorgestellt werden, damit die Umsetzung beginnen kann.

Hintergrund: Bereits im Jahre 2008 wurde durch die Bezirksversammlung Wandsbek ein Gutachten zur Entwicklung des Saseler Ortszentrums in Auftrag gegeben, das den Ausschlag für die Aufwertung und Umgestaltung des Saseler Marktes mit seinen Nebenflächen gab. Der Grundgedanke der Planung, nämlich dem Ortszentrum ein „Gesicht“ und damit einen „Schub“ zu geben, wurde mit dem Saseler Konsens 2014 erreicht. Der zu gewinnende Freiraum auf der Marktfläche wird berücksichtigt, aber auch den erforderlichen Stellplätzen wird Rechnung getragen. Damit sind sowohl die Interessen der umliegenden Geschäftsleute gewahrt als auch die Forderungen der Bürger*innen nach mehr Aufenthaltsqualität.

„Mit unserem konsensfähigen Vorschlag haben wir 2014 dafür gesorgt, dass sowohl die Interessen der Geschäftsleute nach ausreichenden Parkflächen für ihre Kund*innen als auch das Bedürfnis der Saseler*innen nach mehr Aufenthaltsqualität bei der Überplanung des Saseler Zentrums berücksichtigt werden. Uns war es wichtig, dass die Menschen aus dem Stadtteil „ihren“ Marktplatz selbst mitentwickeln können. Durch verschiedenste Gründe musste die Umsetzung leider wiederholt verschoben werden“, erklärt Maryam Blumenthal, Fraktionsvorsitzende der GRÜNEN in Wandsbek,   „wir hoffen  daher sehr, dass die Veranstaltung am 11. Februar der letzte Schritt vor einem baldigen Beginn der Neugestaltungsarbeiten sein wird.“

Veranstaltung des Bezirksamtes:

WANN: Dienstag, 11. Februar 2020,  Beginn 18.30 Uhr (Einlass 18 Uhr)

WO:  Aula der Schule Redder, Redder 4 (in Sasel)

 

 


 

Anzeigen-Spezial

Schreiben Sie einen Kommentar