Guten Morgen: „Jetzt liegst du auf dem Totenbett, du schöne, große Stadt Hamburg“, schreibt Bild-Kolumnist Franz Josef Wagner nach der Blamage des HSV – Eine oder zwei Schubladen tiefer wäre als Einordnung einer nicht überraschenden sportlichen Niederlage auch ausreichend gewesen.

Θ HAMBURG

– Leitartikelchen –
Senator sein Stehempfang sanktioniert: Andy Grote hat sich ohne Verletzung der Corona-Vorschriften aus Anlass seiner Wiederernennung als Innensenator mit etwa 30 Personen getroffenen und dabei mäßig Alkohol konsumiert. Für die unangemessene Veranstaltung hatte er sich vergangene Woche vielfach entschuldigt, aber auch die juristische Legitimität seines Tuns betont. Das stellt nun auch eine nachträglich angepasste Einordnung des Senats klar. Es können sich in Gastronomieflächen eine unbegrenzte Zahl von HamburgerInnen treffen, sofern sie den Mindestabstand einhalten. Weil das jetzt ein bisschen merkwürdig wirkt, wenn die bislang unveröffentlichte Regelauslegung nachträglich in Grotes Sinne ergänzt, verdeutlicht oder ausgelegt – wie auch immer – wird, sind die Opposition und das Leitmedium Abendblatt auf Zinne.
abendblatt.de, facebook.jmwell, taz.de, mopo.de

Die maßgeschneiderte Neuinterpretation der Coronaregeln zeigt deutlich: der Innensenator muss zurücktreten.
CDU-Sprecher des Inneren, Dennis Gladiator sieht sich bestätigt.
facebook.dennis.gladiator

Das Schlimme an dieser nachträglichen Veränderung der FAQs scheint mir: Diese waren eine wesentliche Info-Quelle für die Bürger. Viele haben sich danach gerichtet. Und nun soll sie seit Wochen falsch gewesen sein?
Abendblatt-Autor Jens Meyer-Wellmann hadert mit den Corona-Regeln der Stadt.
facebook.jmwell, abendblatt.de

Anzeige – Gute Sache
Mit herumliegenden Pfand Gutes tun? Das war die Idee von „Fahr ein solidarisches Hamburg“ sowie dem Social-Start-Up recyclehero – und der Startschuss zur Aktion „Pfandrad“. Das Lastenrad holt Pfandflaschen kostenlos zuhause ab und recycelt sie. Der gesamte Erlös wird an den Verein „Leben im Abseits e.V.“ gespendet, der Obdachlose bei der Rückkehr ins Regelsystem unterstützt. Mit Hilfe der Radkampagne Hamburg wird so Menschen geholfen, für die das Leben auf der Straße in den letzten Wochen noch schwerer geworden ist. Also direkt einen Termin zur Abholung vereinbaren und Gutes tun! Jede Pfandflasche zählt! Die Aktion läuft ab heute bis zum 10 Juli.
fahrrad.hamburg

„Es kann nur besser werden“ So schließt ein Abendblatt-Kommentar zur dramatischen Lage des HSV nach dem erneuten, aber diesmal noch peinlicheren Nichtaufstieg. Wenn der Kollege sich da mal nicht täuscht. Sofern die „toten Fische von der Elbe“, so die Bild, so weitermachen, ist nicht sicher ob eine neue Truppe in der kommenden Saison wieder um den Aufstieg mitspielen wird. Ein anderer Traditionsverein lebt das gerade vor. Der Bundesligaabsteiger 1. FC Nürnberg muss in die Relegation, um die zweite Klasse zu halten. Möglicherweise hat die Tabelle die beste Platzierung des HSV für lange Zeit gesehen. Der Respekt der Gegner in der zweiten Liga ist jedenfalls dauerhaft weg.
abendblatt.de, bild.de, ndr.de, facebook.hamburgermorgenpost

Wir müssen uns an die eigene Nase fassen.
Die Analyse von Chef Marcell Jansen zum erneuten HSV-Versagen startet auf einem hohen Niveau. In Corona-Zeiten soll man sich ja da gerade nicht hin fassen. Jansen ergänzte zudem umgehend, dass das Fehlen der Fans mitentscheidend für den Misserfolg war. – Was weder eigene Nase noch richtig ist –
sportbuzzer.de

Ich habe auch Fehler gemacht.
Derweil darf der FC St. Pauli auf eine Verbesserung in der kommenden Spielzeit hoffen. Die Kiezkicker konnten nicht ein einziges Spiel außerhalb Hamburgs gewinnen. Für Trainer Jos Luhukay dürfte die Zeit am Millerntor abgelaufen sein.
ndr.de

Anzeige
Ein Stück aus dem Lehrbuch,“ so Thomas Götzinger vom Unternehmernetzwerk M-POINT „wie man seine Kunden dauerhaft verärgert!“ Für den HSV spricht allerdings, die Entscheidung nicht wieder in die Nachspielzeit gelegt zu haben sondern -sehr kundenfreundlich- schon vorher für klare Verhältnisse gesorgt zu haben. Wenn Sie direkt aufsteigen wollen: nach kurzer Registrierung sind Sie bei uns in der Ersten Liga! mpoint.biz

Schanze wehrt sich: Die Bewohner des Szeneviertels haben einen Brief an den Senat geschrieben. Das sogenannte „Cornern“ bei dem junge Menschen sich an Kiosken Alkohol kaufen und diesen eng gedrängt und unter Geschnatter konsumieren, was den Anwohnern den Schlaf raube, sei nicht länger hinnehmbar, wird beklagt. Die Corona-Krise habe das lange latente Problem noch verschärft. Neben den Anwohnern leiden auch die Gastronomen, bei denen penibel auf die Einhaltung der Abstandsregelungen geachtet werde. Die Bezirksamtsleiterin, Stefanie von Berg nimmt die Sorgen ernst und verweist darauf, dass es nun eine Corona-Regel gäbe, die es der Polizei erlaube, den Verkauf von Alkohol zu untersagen, was auch schon geschehen sei.
ndr.de, taz.de

Airbus reduziert Produktion um 40 Prozent: Weitere Arbeitsplätze in Hamburg in Gefahr bild.de
Neue Fraktionsvorsitzende der Grünen: Jennifer Jasberg und Dominik Lorenzen erklären ihren Plan ndr.de
Sicherheit für Obdachlose: Menschen ohne Papiere können sich auf kostenlos auf Corona testen lassen hinzundkunzt.de
Plan für grünen Wasserstoff: Wirtschaftssenator Michael Westhagemann will mit Wasserstoff, Klima und Standort schützen abendblatt.de
Das wird Folgen haben: Wortwitz weist auf den Start des Förderprogramms für TV-Serienproduktion hin abendblatt.de

Wetter heute: Wechselnd bewölkt und trocken bei bis zu 23 Grad.
wetter.net

Θ ZAHLEN DES TAGES

13 Jahre gibt es nun die Joseph-Carlebach Schule. Die jüdische Bildungseinrichtung am Grindel hat am Sonntag aus diesem Grund nun ihre ersten Schülerjahrgang mit 15 Abiturientinnen und Abiturienten geehrt. Das macht auch die Stadt stolz, denn die Schule war seit 1942 ohne Abschlüsse geblieben, da die Nazis die Einrichtung geschlossen hatten.
hamburg.de, ndr.de

Anzeige
Innovationspreis TOP 100 – Auf zum NEXT LEVEL der Digitalisierung! Das KCI KompetenzCenter hat den Innovationspreis TOP 100 gewonnen. Wissenschaftsjournalist Ranga Yogeshwar übergab die Auszeichnung virtuell an unser Team um Ralf Siebert. Basis für die Verleihung des Preises, der für mittelständische Unternehmen ausgeschrieben wird, ist eine wissenschaftliche Untersuchung der Innovationsfähigkeit eines Unternehmens. Unternehmen müssen den Wandel und die Digitalisierung annehmen und gestalten. Unsere Experten der KCI-Group beraten Unternehmen, um das NEXT LEVEL zu erreichen. Vereinbaren Sie ein kostenloses Gespräch! Schreiben Sie uns! digitalisierung@kci-group.de. Mehr Informationen: youtube.KCI-Group, kci-group.de

Θ DEUTSCHLAND & DIE WELT

Regierung zieht erste Konsequenzen aus Wirecard-Skandal: Die Regierung beendet die Zusammenarbeit mit der Deutschen Prüfstelle für Rechnungslegung. Wie ein Sprecher des Justizministeriums bestätigte, habe man sich mit dem Finanzministerium auf eine Kündigung verständigt. Am Mittwoch soll Bafin-Chef Felix Hufeld vor dem Finanzausschuss des Bundestages erscheinen. In Bedrängnis geraten neben der staatlichen Aufsicht auch die privaten Wirtschaftsprüfer. Denn den Mitarbeitern von EY, die die Bücher von Wirecard seit Jahren untersuchen, hätten die Luftbuchungen ebenfalls auffallen müssen.
tagesspiegel.de, zeit.de

Koalition weiter uneins über Mieten-Moratorium: Union und SPD streiten über eine Verlängerung des in der Coronakrise erlassenen Moratoriums für Mietzahlungen, Verbraucherdarlehen sowie Energie-, Wasser- und Telefonrechnungen. Die Sonderregelung endet am Dienstag, kann aber per Erlass durch Justizministerin Christine Lambrecht bis September ausgeweitet werden. Die SPD fordert, den Kündigungsschutz gewerblicher und privater Mieter beizubehalten. Dagegen sträuben sich die Unionsparteien.
handelsblatt.com, tagesschau.de

Zusagen bei Corona-Geberkonferenz: Beim internationalen Spendenmarathon für Impfstoffe gegen Covid-19 ist Hilfe in Höhe von 6,15 Milliarden Euro zugesagt  tagesspiegel.de
Arbeitslosigkeit: Union will wegen Corona Zuwanderung vom Westbalkan drosseln handelsblatt.com

Θ STADT & LEBEN

Haltung renovieren: Am Sonntag demonstrierten etwa 120 Menschen vor dem Bismarck-Denkmal auf St. Pauli. Die Stadt prägende Statue für den Reichskanzler war 1906 erschaffen worden und soll nun für neun Millionen Euro restauriert werden. Die Gelder des Bundes sind schon lange frei gegeben. Jetzt kommt dem Vorhaben die Diskussion über rassistische Verbrechen in die Quere. Reichskanzler Otto von Bismarck soll den Kolonialismus befördert haben. Kultursenator Carsten Brosda nimmt die Kritik ernst und will das Denkmal auch zu einem Denk-mal-nach über Kolonialismus machen.
abendblatt.de, mopo.de

Anzeige
Offizielle und amtliche Informationen zu #CoronaHH: Der Hamburger Senat informiert auf hamburg.de/corona über Maßnahmen, um der Ausbreitung von Corona in Hamburg zu begegnen. Hier finden Sie die aktuelle Verfügung sowie Infos zu den Bereichen Corona-App, Kitas, Schule, und vieles weiteres. Diese zentrale Informationsseite bietet viele Antworten auf zahlreiche Fragen in einem FAQ, das laufend aktualisiert und erweitert wird. In sozialen Netzwerken wird der Hashtag #CoronaHH verwendet.
hamburg.de/corona

Restaurant-Tipp – Bretonisch in der Altstadt: Im Ti Breizh wird Liebhabern der französischen Küche bretonisches Flair direkt am historischen Nikolaifleet geboten. Auf dem schwimmenden Ponton kann bei herzhaften Galettes, süßen Crêpes und Cidre am Feierabend Urlaubsluft geschnuppert werden. Als Hommage an die Hansestadt gibt es zum Beispiel die herzhafte „Nordique“ aus Buchweizenmehl mit Räucherlachs, Zitronensaft, Crème fraîche und Salat – serviert von leider oft lustlosen KellnerInnen in blau-weiß-geringelten Pullovern.
hamburg.de

Anzeige
Letzte Woche DEN Podcast der Stadt gehört?: Die Frage war wieder täglich: Wie ist die Lage ? Finanzsenator Andreas Dressel erklärt das umfangreiche Konjunkturpaket des Senats. Alexandra Borchardt plaudert sehr unterhaltsam über die Entwicklung der Medien. Interessante und überaus sympathische Einblicke bietet die Auszubildende zur Krankenpflegerin Annika Dierksen. Grünen Fraktionschef Dominik Lorenzen verrät wie viel Holland noch in ihm steckt. Ex-Schwimmweltrekordler Markus Deibler spricht über die Disziplin beim Eiskaufen. Dies alles und noch viel mehr hier: Mit Liebe gemacht in der guteleudefabrik.de

Poesie des Zufalls – Marco Larousse: Die Bilderserie „Poesie des Zufalls“ des Street- und Dokumentarfotografen Marco Larousse, die im Laufe der letzten zehn Jahre entstanden ist, handelt von zufälligen Begegnungen. Die Bilder sollen den Betrachter dazu verleiten, einen filmreifen Kontext herzustellen. Die Ausstellung ist noch bis zum 25. Juni als virtueller Rundgang durch die Galerie erstereihe.hamburg erlebbar.
hamburg.de

Θ FOFFTEIN

Lob für die Polizei: Die taz tut sich mit einer jüngst veröffentlichen Satire schwer, die Polizisten auf dem Müll entsorgen wollte. Der Text hatte auch bei Innensenator Andy Grote und Polizeipräsident Ralf Martin Meyer heftigen Widerspruch geweckt. Die Autorin hat nun ob der Reaktionen Polizeischutz beantragt und die taz will – so scheint es – nach dem auch intern umstrittenen Beitrag wieder etwas bei der Polizei gutmachen. So wird die Geschichte erzählt, wie Anfang der 80er-Jahre des vergangenen Jahrhunderts der Grüne Corny Littmann, späterer Theater-Impressario und FC St. Pauli-Präsident, die Überwachungsmethoden der Polizei gegen Schwule offenbarte. Der Kampf habe dazu geführt, dass die Polizei nun vorbildlich Beamte für verschiedenste sexuelle Orientierungen einsetze, die der Community bei Problemen jetzt beistehen würden.
taz.de, bz-berlin.de

Heute ist der Feiertag der Umarmung in der Zeit des Abstandhaltens. Kommen Sie in Ihrer gewählten Distanzierung gut in die Woche. Morgen wird es dazu vom Senat neue Regeln geben. Wir wünschen Ihnen einen schönen Montag.

Wenn Ihnen das Hamburger Tagesjournal am 29 Juni gefallen hat, empfehlen Sie uns gerne weiter; einfach .diese Mail an Kollegen und Freunde schicken und auf tagesjournal.de anmelden. Für weitere aktuelle Meldungen und Videos finden Sie uns hier.

Werben Sie für Ihr Unternehmen oder Ihre Veranstaltung im Hamburger Tagesjournal. Schreiben Sie uns, wir beraten Sie gerne. hamburg@tagesjournal.de

Anzeigen-Spezial

Kommentare sind für diesen Beitrag geschlossen