Dienstag, 27. Oktober 2020
Mehr
    Start Hamburger Tagesjournal Fahrradbrücke über die Elbe soll neues Wahrzeichen werden, Maske bleibt sagt der...

    Fahrradbrücke über die Elbe soll neues Wahrzeichen werden, Maske bleibt sagt der Bürgermeister

    -

    Guten. Morgen * Maske. * Mobilität. * Männer. * Money. * Mahnung. *

    Θ HAMBURG

    Nerven behalten: Die Empfehlung gibt Bürgermeister Peter Tschentscher den HamburgerInnen zur Sommerzeit mit und meint damit, dass der Mund-Nasen-Schutz noch eine Weile zu tragen sei, wenn man neue Corona-Infektionen verhindern will. Ende August, zwei Wochen nach dem Ferienende, werde der Senat über eine mögliche Lockerung der Maskenpflicht in Nahverkehr und Geschäften entscheiden. Geht es nach Jonas Schmidt-Chanasit, Virologe vom Bernhard-Nocht-Institut, dann könnte zumindest in Geschäften auf die Maske verzichtet werden, sofern genug Abstand zwischen Kunden und Verkaufspersonal gewährleistet sei. Schmidt-Chanasit warnt zudem vor einer Dauerdramatisierung der Gefahren, die zum Verlust der Aufmerksamkeit bei der Bevölkerung führen könne.
    ndr.de, welt.de (Bürgermeister), abendblatt.de (Virologe)

    Ich nenne das dysfunktionale Dramatisierung.
    Der Hamburger Virologe Jonas Schmidt-Chanasit hat keine Nerven mehr, dem dauermahnenden SPD-Gesundheitsexperten Karl Lauterbach zuzuhören.
    abendblatt.de

    Anzeige
    #CoronaHH – Alles, was man wissen muss: Die Stadt Hamburg informiert auf hamburg.de/corona über Maßnahmen und Regeln, um die Ausbreitung von Covid-19 zu begrenzen. Diese zentrale Informationsseite bietet viele offizielle Antworten auf zahlreiche Fragen in einem FAQ, das laufend aktualisiert und erweitert wird. In sozialen Netzwerken wird der Hashtag #CoronaHH verwendet.
    hamburg.de/corona

    Erweiterung der Freiheit: Mit dieser etwas sperrigen Wortkombination will Senator Anjes Tjarks das Vorhaben der Mobilitätswende sprachlich positiv aufladen und so eine Begeisterung auslösen, um die HamburgerInnen mutig und entschlossen auf dem Weg zu einem autoärmeren Mobilitätsmix mitzunehmen. Als Leuchtturmprojekt solle dabei eine Fahrradquerung über die Elbe dienen. Damit würde man selbst die Radfahrermetropole Kopenhagen beeindrucken können, schwärmt Tjarks. Das Wendeprojekt soll indes auch im Digitalen voran gebracht werden. Die HVV Switch-App soll dabei das zentrale Tool der Buchbarkeit von Mobilitätsangeboten und der Optimierung des Verkehrsflusses werden. Die Geschwindigkeit des Autoverkehrs will der Grüne hingegen disziplinieren. Es sollen einige der mobilen Anhängerblitze zusätzlich angeschafft werden.
    freifahrt.podigee (Grüne 2020), mopo.de (CDU 2016)

    Das Rad muss das erste Verkehrsmittel werden.
    Dazu will Verkehrssenator Anjes Tjarks viele neue Fahrradgaragen schaffen, deren Installierung vor Haustüren in eng besiedelten Quartieren auch Stellplätze des PKW-Parkens kosten könnte.
    freifahrt.podigee

    Anzeige
    Sie hatten keine Wirecard-Aktien? Schön für Sie, dann können Sie aus den Fehlern der Analysten jetzt ohne jegliche Kosten für künftige Sparentscheidungen lernen. Die Zahlen waren schön. Heute weiß man es genauer: Die Zahlen waren geschönt. Aber nicht nur der Journalist der Financial Times Dan McCrum hat rechtzeitig etwas geahnt. Wer waren diese Personen und worauf stützten sie ihre Entscheidung? Die FINANZENLOUNGE hat abseits des Mainstreams recherchiert und gibt wertvolle Tipps für nahezu jeder Ihrer Finanzentscheidungen. FINANZENLOUNGE wird von FORAIM betrieben. FORAIM bietet Privatpersonen umfangreiche Beratungen zu den Themen Sparen und Anlegen, Versicherungen und Finanzierungen.

    Frauen in der CDU: Der Hamburger Landesverband begrüßt die vorgeschlagene Frauenquote, erklärte der Vorsitzende Roland Heintze. Diese Meinung teilt indes der Hamburger Bundestagsabgeordnete Christoph de Vries nicht, denn bei einem Frauenanteil von 26 Prozent bei den Mitgliedern, verletze die geplante Regelung das Leistungsprinzip. Kritiker wenden ein, dass Posten in der CDU vor allem nach dem Proporz der Ortsverbände und der Dauer der Parteizugehörigkeit vergeben werden, aber nicht nach Leistung. Die in der Hamburger CDU wenig gewollte Karin Prien musste deswegen zum Karrieremachen an die Förde ausweichen. Dort lieferte sie sich am Mittwoch einen launigen Twitter-Streit mit dem Sozialdemokraten Ralf Stegner, der von der Kieler Landespolitik über ein Bundestagsmandat in Pinneberg nach Berlin wechseln möchte.
    ndr.de (CDU), facebook.christophdevries (De Vries), twitter.PrienKarin (Prien), twitter.Ralf_Stegner (Stegner)

    Genug Potential zur Vergiftung des politischen Umgangs bringt er jedenfalls mit.
    Schleswig-Holsteinische Ministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur, Karin Prien tritt gegen den SPD-Fraktionsführer Ralf Stegner ob seiner neuen Ambitionen hart nach.
    twitter.PrienKarin

    Ich entschuldige mich erneut: Innensenator Andy Grote schreibt Brief an PolizistInnen, die Corona-Regeln überwachen sollen ndr.de
    Billiger Populismus: Hamburger CDU-Abgeordneter Christoph Ploß strebt zum Unmut von Umweltverbänden die Erschwerung von Klagen gegen Infrastrukturprojekte an abendblatt.de
    Europa setzt auf Grünen Wasserstoff: Hamburg hat gute Chancen, sich in der Wasserstoffwirtschaft zu positionieren spiegel.de
    Sorge um Arbeitsplätze: 2.000 leere Stühle symbolisieren Angst bei Airbus in Finkenwerder hamburg1.de
    Huren hoffen auf Hilfe: Am Sonnabend soll gegen die Abstandsregelung eine Position bezogen werden mopo.de
    Alles wird gut: HSV soll mit Neu-Trainer Daniel Thioune einen guten Griff getan haben mopo.de

    Wetter heute: Viel Regen bei kühlen 14 Grad.
    wetter.net

    Θ ZAHL DES TAGES

    20.000 Anträge auf finanzielle Hilfe durch die neue Überbrückungshilfe des Bundes werden in Hamburg erwartet. Der Antrag muss über einen Steuerberater gestellt werden. Davon gäbe es 4.000 in Hamburg, zählte Steuerberaterpräsident Stefan Blöcker nach. Die fünf Anträge pro Berater kriege man hin. Unternehmen mit bis zu 250 Beschäftigten können bis zu 150.000 Euro zur Deckung von 80 Prozent der Fixkosten bekommen, wenn ihr Umsatz durch Corona um mehr als 40 Prozent gegenüber dem Vorjahr abgenommen hat. Die Finanzspritze muss nicht zurückgezahlt werden, aber der Steuerberater wird für den Antrag eine saftige Rechnung stellen. Wirtschaftssenator Michael Westhagemann und Finanzsenator Andreas Dressel raten dennoch zur schnellen Antragstellung, denn die 25 Milliarden Euro aus Berlin sind endlich.
    twitter.ADressel, bvmw.de

    Anzeige
    „Das Unternehmernetzwerk M-POINT wurde mir von einer Unternehmerin aus der Nachbarschaft empfohlen“ so Goldschmiedemeisterin Martina Lam aus Hamburg-Sasel „mittlerweile wurde mein Unternehmen mit dem M-POINT Innovationspreis ausgezeichnet. Das nenn` ich mal Nachbarschaftshilfe.“ Wenn auch Sie mit Ihrer Selbständigkeit oder Ihrem Unternehmen vorankommen möchten, bietet das M-POINT Netzwerk neben Sichtbarkeit und Unterstützung auch immer wieder inspirierende Impulse aus der Unternehmer-Crowd. Infos und kostenfreier Zugang zum Netzwerk? Ganz einfach hier!

    Θ DEUTSCHLAND & DIE WELT

    Angela Merkel kritisiert Populismus im Zuge der Pandemie: Die Kanzlerin hat vor den EU-Parlamentariern ihr Programm für die deutsche Ratspräsidentschaft erklärt. In den Mittelpunkt ihrer Rede stellte sie den Gedanken der Solidarität. Allein komme niemand durch die Coronakrise. Allen Anwesenden sei bewusst, dass ihr Besuch im Parlament vor dem Hintergrund der größten Bewährungsprobe in der Geschichte der EU stattfinde. Mit der gewaltigen finanziellen Anstrengung des Aufbaufonds gehe es nicht darum, Europa kurzfristig zu stabilisieren, sondern darum, ein zukunftsfähiges Europa zu schaffen, das innovativ und nachhaltig seinen Platz in der Welt behaupte. Spontanen Applaus gab es für Merkels Ankündigung, sich verstärkt dem Kampf gegen den Populismus zu widmen.
    europarl.europa.eu, tagesspiegel.de

    CDU-Spitze will mit Frauenquote in Bundestagswahl gehen: In der CDU soll es eine verbindliche schrittweise Frauenquote geben, wie die Struktur- und Satzungskommission der Partei beschlossen hat. Der Kompromiss sieht vor, dass die Quote für Vorstandswahlen ab der Kreisebene schrittweise angehoben wird. Ab dem 1. Januar 2021 soll eine Quote von 30 Prozent gelten. 2023 soll sie auf 40 Prozent, 2025 auf 50 Prozent steigen. JU-Chef Tilman Kuban bezeichnete den Kompromiss gegenüber der „Bild“ als vertretbar. Er werde aber Gegner einer Quote nicht als frauenfeindlich oder rückwärtsgewandt darstellen – das seien sie nicht.
    zeit.de, bild.de

    Maas kritisiert Russland für Syrien-Politik: Nach einer Blockade im UN-Sicherheitsrat warnen Hilfsorganisationen vor den verheerenden Folgen für Millionen Notleidende in Syrien zeit.de
    Gescheiterte Pkw-Maut: Verkehrsminister Scheuer wehrt sich im Maut-Debakel sueddeutsche.de
    Europäische Zentralbank: EZB-Chefin Lagarde deutet Pause in der Geldpolitik an handelsblatt.com
    Er will’s wirklich wissen: Unerwartete Eloge der taz auf Polit-Talker Markus Lanz taz.de

    Θ STADT & LEBEN

    Schreckensroute soll Ort einer Demonstration werden: Ein sogenanntes „Bündnis gegen die Repression“ möchte am Freitag den Zug der G20-Gewalttäter vor drei Jahren von der Elbchaussee nach Altona nachvollziehen. Anlass soll die zeitlich parallele Urteilsverkündung gegen fünf angeklagte Männer sein, denen die Beteiligung an diesem besonders perfiden G20-Krawall vorgeworfen wird. Vier der Angeklagten sollen indes schnell Muffe bekommen haben und den, von ihren Anwälten als legitime Demo bezeichneten, Marsch mit Gewalt hurtig verlassen haben. Es ist nicht auszuschließen, dass es in diesen Tagen erneut zu Gewalt kommt, denn genau vor einem Jahr wurden zudem drei gut vernetzte Linksautonome festgenommen, denen die Planung von Brandanschlägen zur Erinnerung an den G20-Schrecken vorgeworfen wird.
    abendblatt.de, mopo.de

    Anzeige
    Morgen ist es wieder so weit – Treudelberger Moët Summer Lounge: Genießen Sie die Moët & Chandon Champagnervielfalt in Kombination mit Kaviar und Austern bei Lounge-Musik von DJ Alex da Bass auf den Treudelberg Terrassen. Traumhafter Sonnenuntergang in entspannter Atmosphäre inklusive. Wir freuen uns auf Ihre Reservierung unter +49 40 60822-8711 oder per E-Mail unter info@treudelberg.com, facebook.Treudelberg, treudelberg.com

    Restaurant-Tipp – Spieße am Rothenbaum: In dem modern eingerichteten Deli „Spiesserei“ mit spießigem Schwerpunkt kann man Wraps, Tapas oder den Spieß to go mit Dipp mitnehmen oder an seinem Platz genießen. Die gegrillten Spieße werden mit frischen Zutaten wie Fleisch, Fisch oder vegetarischen Zutaten zubereitet. Gäste bestellen bis 18 Uhr am Auslagentresen, danach vom Tisch aus. Zu Trinken gibt es neben den gängigen alkoholfreien Getränken auch Wein und leckere Cocktails.
    hamburg.de

    Hamburg-Premiere: Helmut Newton – The Bad And The Beautiful: In diesem Jahr wäre der Starfotograf Helmut Newton 100 Jahre alt geworden. Die Dokumentation „Helmut Newton – The Bad And The Beautiful“ wirft einen besonderen Blick auf sein nicht unumstrittenes Werk, dessen Fokus stets der weibliche Körper war. Regisseur Gero von Boehm lässt neben dem Fotografen selbst nur Frauen zu Wort kommen, darunter Claudia Schiffer, Isabella Rossellini und Grace Jones. Im Zeise Kino mit Gästen um 20 Uhr.
    hamburg.de

    Θ FOFFTEIN

    Protest gegen Abriss: Der Hamburger Architekt Claas Gefroi und Sprecher der Architektenkammer ist privat der Meinung, dass es ein Fehler wäre, das Café Seeterrassen in Planten un Blomen abzureißen. Der Bau aus den 50er Jahren des vergangenen Jahrhunderts habe historischen Charme und eine architektonische Bedeutung als Neubeginn nach dem Zweiten Weltkrieg. Die Planungen, hier einen Ort für geschlossene Veranstaltungen der naheliegenden Messe zu schaffen, sei der öffentlichen Bedeutung des Ortes nicht angemessen.
    abendblatt.de, ndr.de

    Heute ist der Tag des Rock’n Roll. Wir wünschen Ihnen einen schönen Donnerstag.

    Wenn Ihnen das Hamburger Tagesjournal am 9. Juli gefallen hat, empfehlen Sie uns gerne weiter; einfach diese Mail an Kollegen und Freunde schicken und auf tagesjournal.de anmelden. Für weitere aktuelle Meldungen und Videos finden Sie uns hier.

    Werben Sie für Ihr Unternehmen oder Ihre Veranstaltung im Hamburger Tagesjournal. Schreiben Sie uns, wir beraten Sie gerne. hamburg@tagesjournal.de

    Anzeigen-Spezial
    Anzeigen-Spezial
    Anzeigen-Spezial

    Auch interessant