Samstag, 26. September 2020
Mehr
    Start Hamburger Tagesjournal Im Hafen drehen sie langsam alle durch, Handwerkskammer distanziert sich von Mitarbeiterin

    Im Hafen drehen sie langsam alle durch, Handwerkskammer distanziert sich von Mitarbeiterin

    -

    Guten Morgen: Durchdrehen an der Kaikante. * Distanz in der Kammer. * Aufbruch auf Kampnagel. * Frustration über Kultur. *

    Θ HAMBURG

    – Leitartikelchen –
    Hamburger Hafen demontiert sich weiter: Wer immer dieses Drehbuch für den Niedergang der Hafenwirtschaft schreibt, macht einen guten Job. Zuerst hatte Hafenverband-Chef Gunther Bonz kein gutes Haar an der Hafenpolitik des Senats gelassen. Werftbetreiberin Natallia Dean durfte anschließend die Behörden mit dem Ring durch den Hafenschlick ziehen. Der an Kaikanten geschätzte und dennoch von der Hafenverwaltung geschasste Technik-Chef Matthias Grabe durfte auch noch medial mosern. Der Zustand der analogen Infrastruktur im Hafen sei besorgniserregend, trat Grabe digital nach. Nun verkündet der Terminalbetreiber Eurogate im Abendblatt, dass seine Hamburger Anlagen ineffizient und zu teuer seien. Mit dem öffentlich testierten Eingeständnis von Schwäche beginnt man normalerweise keine Verhandlungen mit dem Konkurrenten HHLA über eine mögliche Kooperation auf Augenhöhe. Aber normal ist im Hafen aktuell wohl nichts.
    abendblatt.de (Eurogate), mopo.de (Bonz), ndr.de (Dean), ndr.de (Grabe)

    Ich könnte mir vorstellen, dass die Frage, wie man von den hohen Kosten herunterkommt, im Mittelpunkt der derzeitigen Kooperationsgespräche der Unternehmen steht.
    Hafenexperten rechnen mit erforderlichen Kostensenkungen. Das kann indes nicht die Strategie für einen Zukunftsfähigen Ort des wirtschaftlichen Ankerns sein. Hafensenator Michael Westhagemann wird hier bald bessere Ideen haben müssen.
    abendblatt.de

    Anzeige – Mobility-News der Hochbahn
    Stahlharte Herausforderung in der Steinstraße: Damit die Haltestellen Jungfernstieg und Steinstraße barrierefrei ausgebaut werden können, ist die U1-Strecke zwischen Stephansplatz und Hauptbahnhof Süd seit Anfang Juni gesperrt. Ursprünglich galt die Sperrung bis zum 14. August – nun muss sie jedoch um eine Woche verlängert werden. Und: Während die Haltestelle am Jungfernstieg dann wieder angefahren wird, fährt die U1 in der Steinstraße bis einschließlich 6. September ohne Halt durch. Weshalb eine längerfristige Sperrung und Durchfahrt notwendig sind und was ein Aufzugschacht damit zu tun hat, wird im HOCHBAHN-Blog erklärt: dialog.hochbahn.de

    Friedlich, bunt und frei: So soll die Demonstration der „Querdenker 40“ am Sonnabend werden, wie Organisatorin Selina Fullert verspricht. Die bundesweit agierende Gruppe sieht die Corona-Schutzmaßnahmen kritisch und konnte vor zwei Wochen in Berlin 20.000 bis 1,3 Millionen Gleichgesinnte versammeln – die Erinnerungen gehen da weit auseinander – Nun will eine linke Organisation festgestellt haben, dass auf der Facebook-Seite der Hamburger Querdenker unverhohlen Bombendrohungen gegen Gesundheitsämter gut geheißen werden. Das brachte die Handwerkskammer dazu, sich von den Positionen und Aktionen ihrer Mitarbeiterin Selina Fullert zu distanzieren. Allerdings sei es arbeitsrechtlich nicht möglich der jungen Frau ihr Engagement in der Freizeit zu untersagen.
    twitter.antira_infohh

    Infektionsschutz ist für die Handwerkskammer intern & im Umgang mit Kunden von höchster Bedeutung.
    Die Handwerkskammer Hamburg teilt nicht die Corona-Auffassung ihrer Mitarbeiterin.
    twitter.HWK_Hamburg

    Corona in der Stadt: Obwohl weiter ungeklärt ist, wie sich die hohe Zahl an Corona-Fällen bei Blohm+Voss ergeben hat, dürfen ab Mittwoch infektionslose Mitarbeiter wieder in abgeschlossenen Arbeitseinheiten der Werft werkeln. Das Virus will die Stadt nicht loslassen, die sich im Bundesranking einen ersten Platz bei der relativen Zahl der Fälle geholt hatte. Am Dienstag wurden 58 neue Fälle verkündet, die sich aber auch in den letzten Tagen schon entwickelt hätten haben können. Damit nimmt man es nach Wochenenden nicht so genau. Derweil will der HVV seine Corona-Umsatzsteuererleichterungen mit kreativen Angeboten an die Fahrgäste weiterreichen.
    ndr.de (Blohm+Voss), welt.de (Fälle), hamburg.de, hamburg1.de (HVV)

    Grundschule, die Kinder sind gehalten im Schulgebäude außer im Klassenzimmer ihren MNS zu tragen. Schülerin 1 zu Schülerin 2:“ Du hast aber einen schönen Mundschutz.“ Schülerin 2:“ Ach, ich finde deinen viel schöner. Wollen wir tauschen?
    Indes ist das Infektionsgeschehen an Hamburger Schulen noch überschaubar, trotz Beobachtung von SilviaCanel bei facebook.

    Anzeige
    #CoronaHH – Alles, was man wissen muss: Die Stadt Hamburg informiert auf hamburg.de/corona über Maßnahmen und Regeln, um die Ausbreitung von Covid-19 zu begrenzen. Diese zentrale Informationsseite bietet viele offizielle Antworten auf zahlreiche Fragen in einem FAQ, das laufend aktualisiert und erweitert wird. In sozialen Netzwerken wird der Hashtag #CoronaHH verwendet.
    hamburg.de/corona

    Aktivitäten für den Klimaschutz: Der Senat hat 25 Millionen Euro für die Umsetzung des Hamburger Klimaplanes bereitgestellt. Das Geld soll im Wesentlichen in Förderprogramme der Investitions- und Förderbank fließen, um Klima schonende Projekte zu fördern. Im Gegenzug hat die Stadt vom Bund 22 Millionen Euro bekommen, um Experimente des Reallabor der integrierten Wärmewende zu finanzieren. So will man in Wilhelmsburg etwa mehr als drei Kilometer tief bohren, in der Hoffnung dort heißes Wasser zum Heizen zu finden. Zudem will der Senat die Wasserstoffwirtschaft fördern, wozu auch das Kohlekraftwerk Moorburg umgerüstet werden soll. Hier sieht die Linke nun eine Möglichkeit den Druck auf Vattenfall zu erhöhen.
    abendblatt.de (Klimaplan), facebook.kerstan.jens, ndr.de (Wilhelmsburg), abendblatt.de (Moorburg)

    Wer die Energiewende ernst nimmt, muss auch gewillt sein, seine Joker auszuspielen.
    Eine Anfrage der Linken an den Senat hatte offenbart, dass Teile des Kraftwerks Moorburg auf Flächen stehen, die der Stadt gehören.
    abendblatt.de

    Politik nimmt routiniert Betrieb auf: FDP moniert zu laxes Engagement des Senats gegen Linksextremismus abendblatt.de
    Aus in Wandsbek: Filiale Kaufhof Galleria macht endgültig dicht abendblatt.de
    Digitale Universitäten: Senat spendiert 25 Millionen Euro für digitales Bemühen ndr.de
    Eine Flasche Wasser: Hamburger sollen Obdachlosen in der heißen Zeit Wasser spendieren hinzundkunzt.de
    Tausend Euro Strafe: Ehemaliger Innensenator Michael Neumann kann peinlichen akademischen Vorgang abschließen welt.de

    Wetter heute: Sonnig und trocken bei Temperaturen bis 33 Grad.
    wetter.net

    Θ ZAHLEN DES TAGES

    Drei Argumente gegen die geplanten Beteiligungen der Stadt an Corona gebeutelte Unternehmen bringt der ehemalige SPD-Bürgerschaftsabgeordnete Joachim Seeler vor. Bis zu eine Milliarde Euro sollen dabei in stille Beteiligungen investiert werden. Argument eins lautet, dass es sich bei den Unternehmen um Krisenfälle handelt – Stimmt, aber das ist ja der Grund für die Hilfe – Argument zwei bezieht sich auf die Gefährdung von Geldspritzen in der Form von Eigenkapital. Das sei eine riskante Art der Finanzierung im Insolvenzfall. – Das stimmt, ohne aber – Der dritte Punkt ist die Überforderung des städtischen Beteiligungsmanagements. Die Geschäfte müssen von teuren Beratern vorbereitet werden, die kontrolliert werden wollen, und am Ende muss jemand in der Verwaltung – Wer genau? fragt Seeler zurecht – die Bedingungen der bis zu 150 Deals verstanden haben und die grüne Unterschrift leisten.
    mopo.de

    Anzeige
    Zwei Argumente für das scoopcamp: Am 24. September 2020 wird die Medieninnovationskonferenz erstmals als hybride Veranstaltung stattfinden und kann sowohl analog (limitierte Tickets!) als auch digital besucht werden! Für den Livestream ist nur eine Voranmeldung nötig. nextMedia.Hamburg und die Deutschen Presse-Agentur (dpa) bringen so auch in diesem Jahr hochkarätige nationale und internationale Größen der Medienbranche zusammen. Journalistik-Professor Jeff Jarvis wird als scoop Award-Preisträger seine Sicht zum Status Quo des Journalismus teilen. Zudem wird der CEO von TheConversation, Chris Waiting, seinen Ansatz zur Entwicklung und Förderung von akademischem Journalismus präsentieren.
    nextmedia-hamburg.de

    Θ DEUTSCHLAND & DIE WELT

    Internationale Kritik an russischem Corona-Impfstoff: Russland hat den weltweit ersten Impfstoff gegen das Coronavirus zugelassen. In einem beschleunigten Verfahren hat das Land die entscheidende Sicherheitsüberprüfung einfach übersprungen. Ein Sprecher der Weltgesundheitsorganisation warnte, es bestehe ein Unterschied darin, ob tatsächlich ein funktionierender Impfstoff gefunden worden sei, der durch alle vorgeschriebenen Testphasen gelaufen sei, oder ob es nur die Vermutung gebe, einen solchen Impfstoff gefunden zu haben.
    dw.com, orf.at, tagesschau.de, handelsblatt.com

    Maas pocht in Moskau auf Aufklärung bei Tiergarten-Mord: Außenminister Heiko Maas hat in Russland Aufklärung im Tiergarten-Mordfall sowie über Cyberattacken auf deutsche Stellen gefordert. Man werde im Fall des im Berliner Tiergarten ermordeten Georgiers über Sanktionen entscheiden, wenn ein Urteil in dem Prozess gefällt worden sei, sagte Maas nach einem Treffen mit seinem russischen Amtskollegen Sergej Lawrow am Dienstag. Falls das Gericht feststelle, dass die russische Regierung den Mord in Auftrag gegeben habe, werde man darauf entsprechend reagieren.
    reuters.com, welt.de, rnd.de

    Schwarze Vize-Präsidentin: Bewerber Joe Biden nominiert Kamala Harris als Vize spiegel.de
    Sanktionen gegen Belarus: Nach der von Fälschungsvorwürfen und Gewalt überschatteten Präsidentschaftswahl in Belarus erwägt die EU neue Sanktionen gegen das Land. tagesspiegel.de
    Auswärtiges Amt: Reisewarnung jetzt auch für Madrid und das Baskenland rnd.de
    Corona: Mehrere Bundesländer kündigen strengere Maßnahmen an zdf.de

    Θ STADT & LEBEN

    Abrechnung mit der Hamburger Kulturpolitik: Die beim Harbour Front Literaturfestival ausgeladene Jungautorin Lisa Eckhart äusserte sich erstmals, warum sie keine Lust hatte, sich von den Organisatoren weiter demütigen zu lassen:

    Weil die erste Alternative online zu lesen schon eine derartige Verkennung meiner Selbst und meines Werks war, dass ich gesehen habe: Da wird es ohnehin schwer, sich zu einigen. Und dann sind auch vor diesen Drohungen – ob sie nun echt waren oder nicht – genügend Dinge vorgefallen, dass sich da die Lust extrem in Grenzen hält und ich nicht gewillt war, jemanden jetzt zu einem Schützer der Kunstfreiheit zu erklären, der sich das nicht verdient hat.
    Lisa Eckhart zieht ein vernichtendes Fazit des Bemühen Hamburgs die analogen Räume des Diskurses nach Corona-Zeiten wieder zu öffnen. Man darf nun auf die Einordnung des Vorgangs durch Kultursenator Carsten Brosda gespannt sein.
    ndr.de

    Kunst in Corona-Zeiten: Am Mittwoch beginnt das diesjährige Kampnagel-Sommerfestival. Alleine die Tatsache, dass es stattfinden wird, ist ungewöhnlich. Viele andere Festivals wurden abgesagt, was auch Auswirkungen auf das diesjährige Programm hatte. Im März war klar, dass die ursprünglich geplantenVorstellungen so nicht werden stattfinden können. Der künstlerische Leiter András Siebold und sein Team haben dennoch einen bunten Strauß zeitgenössischer Inszenierungen gebunden. In den Hallen herrscht Maskenpflicht und es wird darum gebeten sich zu Zehnergruppen zusammenzuschließen, damit die Stühle enger stehen können. Zudem sind viele Veranstaltungen für den Garten geplant worden.
    abendblatt.de, kampnagel.de

    Wenn alles gut geht, zeigt das Festival nicht nur, wie unter Pandemie-Bedingungen Kunst möglich ist, sondern auch, wie sie Impulse daraus ziehen kann.
    András Siebold hofft, dass alles gut gehen möge.
    abendblatt.de

    Anzeige
    Wenn Ehrgeiz krank macht: Ehrgeiz ist wichtig, um erfolgreich zu sein, ohne Frage! Doch Ehrgeiz kann auch zur Sucht werden, vor allem dann, wenn der Erfolg gebraucht wird, um sich gut, richtig und wertvoll zu fühlen. Höher, schneller, weiter! Noch mehr Umsatz, noch mehr Erfolg! Immer mehr! Gerade Macher-Menschen ziehen ihre Energie aus dem Erfolg! So lange es glücklich macht, ist nichts dagegen einzuwenden. Doch leider gibt es erschreckend viele erfolgreiche und dennoch unglückliche Menschen. Vor lauter beruflichen Ehrgeiz wird das persönliche Glück vergessen. Irgendwann das Erkennen: Erfolg und Geld sind im Überfluss da… doch vieles andere nicht mehr. Wie ist es bei Ihnen? Sind Sie glücklich?
    danielalandgraf.com

    Restaurant-Tipp – Thailändisch in Barmbek: „Sawadee“ heißt es in der Samui Thai Cuisine, um Gäste willkommen zu heißen. Schon nach Betreten des Restaurants umgibt Sie thailändisches Flair. Neben gewöhnlichen Sitzmöglichkeiten gibt es auch in den Boden eingelassene Tische und bequeme Anlehn-Kissen. Die Speisen spiegeln eine authentisch, thailändische Küche wieder und werden stets frisch zubereitet. Da machen einem auch die teils längeren Wartezeiten nichts aus. Die Preise sind etwas über dem Durchschnitt, aber absolut angemessen.
    hamburg.de

    Laufen in der Hitze: Der diesjährige Inselparklauf kann dank eines angepassten Veranstaltungskonzepts stattfinden. Die Strecke öffnet bereits um 16.30 Uhr, im Abstand einer halben Stunde gibt es dann insgesamt sechs Startfenster. Auflagenbedingt ist jeder Startkorridor auf 100 Personen beschränkt. Die Verweildauer auf der Strecke ist nicht begrenzt, die letzte Runde muss allerdings vor 20 Uhr begonnen werden. Zielschluss ist um 20.30 Uhr. Anmeldungen sind vor Ort möglich.
    hamburg.de

    Θ FOFFTEIN

    Witz des Tages: „Letztens, als ich auf der Hamburger Reeperbahn war, hatten Polizisten einen verschlossenen Sarg auf der Straße gefunden. Die bekamen den einfach nicht auf. Warum auch! War ja ein Zuhälter drin.“ Der in Hamburg geborene Humorist Fips Asmussen ist im Alter von 82 Jahren verstorben.
    bild.de, ndr.de

    Heute Nacht gibt es viele Sternschnuppen des Perseidenschwarms zu sehen. Wir wünschen Ihnen eine schöne Wochenmitte.

    Wenn Ihnen das Hamburger Tagesjournal am 12. August gefallen hat, empfehlen Sie uns gerne weiter; einfach diese Mail an Kollegen und Freunde schicken und auf tagesjournal.de anmelden. Für weitere aktuelle Meldungen und Videos finden Sie uns hier.

    Werben Sie für Ihr Unternehmen oder Ihre Veranstaltung im Hamburger Tagesjournal. Schreiben Sie uns, wir beraten Sie gerne. hamburg@tagesjournal.de

    Anzeigen-Spezial
    Anzeigen-Spezial
    Anzeigen-Spezial

    Auch interessant

    Pläne für Grundsteuer, Hamburg räumt Preise der Metropolregion ab

    Guten Morgen: Hamburg dominiert Metropolregion. * Θ HAMBURG Neue Normalität für den Fischmarkt: Die beliebte Attraktion soll möglicherweise ab Ende Oktober wieder zur ungewöhnlichen Zeit von...