Donnerstag, 22. Oktober 2020
Mehr
    Start Politik & Gesellschaft NS-belastete Straßen umbenennen?

    NS-belastete Straßen umbenennen?

    -

    Was tun mit Straßen und Plätzen, die nach Personen benannt sind, welche in Verbindung mit dem Nationalsozialismus stehen? Um dafür Richtlinien zu erarbeiten, kam diese Woche erstmals eine Kommission der Kulturbehörde zusammen.

    Dr. Carsten Brosda, Senator für Kultur und Medien, hat die Kommissionsmitglieder heute anlässlich der ersten gemeinsamen Sitzung in der Behörde für Kultur und Medien begrüßt: „Straßennamen sind auch ein Spiegel unserer Geschichte. Immer wieder müssen wir uns der kritischen Vergangenheit einzelner geehrter Personen und damit auch unserer Geschichte stellen. Bis heute fehlen uns hier die einheitlichen Entscheidungskriterien, mit denen wir Personen, die wir heute nicht mehr ehren würden kritisch einordnen oder Straßen umbenennen. Die Kommission wird uns nicht nur Hinweise zum Umgang mit NS-belasteten Straßennamen geben, sondern auch einen wichtigen Beitrag zur Aufarbeitung unserer Geschichte leisten.“

    Gründungsmitglieder der Kommission sind:
    • Dr. Rita Bake (Historikerin, ehemalige stellvertretende Direktorin der Landeszentrale für politische Bildung)
    • Prof. Dr. Detlef Garbe (Historiker, Direktor Stiftung Hamburger Gedenkstätten und Lernorte zur Erinnerung an die Opfer der NS-Verbrechen)
    • Christa Goetsch (Lehrerin und ehemalige Senatorin)
    • Dr. Herlind Gundelach (Historikerin und ehemalige Senatorin)
    • Prof. Dr. Rainer Nicolaysen (Historiker und Vorsitzender des Vereins für Hamburgische Geschichte)
    • Prof. Dr. Miriam Rürup (Historikerin und Direktorin des Instituts für die Geschichte der deutschen Juden)
    • Hans-Peter Strenge (Jurist und Staatsrat a. D.) und
    • Prof. Dr. Malte Thießen (Historiker und Leiter des LWL-Instituts für westfälische Regionalgeschichte)

    Das Staatsarchiv hatte den Historiker Dr. David Templin bereits im Mai 2017 beauftragt, 58 Personen, nach denen Straßen in Hamburg benannt sind beziehungsweise benannt werden könnten, im Hinblick auf eine mögliche NS-Belastung zu überprüfen. Ziel der Studie war, Kurzbiographien zu erstellen und Kategorien zur Klassifizierung der NS-Belastung der Personen zu entwickeln. Anhand der entwickelten Typologie sollten Einzelfälle verglichen und bewertet werden. Darauf aufbauend wird nun die Kommission einheitliche Entscheidungskriterien für den Umgang mit NS-belasteten Straßennamen in Hamburg entwickeln sowie Empfehlungen zu möglichen Umbenennungen erarbeiten.

    Weitere Infos und eine Liste belasteter Straßennamen gibt’s hier

    Foto: Der Barkhausenweg in Hummelsbüttel, benannt nach dem Physiker und Hochschullehrer Heinrich Barkhausen, welcher das im November 1933 veröffentlichte Professoren-Bekenntnis zu Adolf Hitler und dem NS-Staat mitunterzeichnete und u.a. für die Wehrmacht Forschungsarbeiten durchführte.

    Anzeigen-Spezial
    Vorheriger ArtikelSzenische Lesung im Torhaus
    Nächster ArtikelMehr als Schwarz & Weiß
    Anzeigen-Spezial

    HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

    Please enter your comment!
    Please enter your name here

    Anzeigen-Spezial

    Auch interessant

    Pläne für Grundsteuer, Hamburg räumt Preise der Metropolregion ab

    Guten Morgen: Hamburg dominiert Metropolregion. * Θ HAMBURG Neue Normalität für den Fischmarkt: Die beliebte Attraktion soll möglicherweise ab Ende Oktober wieder zur ungewöhnlichen Zeit von...