Sonntag, 9. Mai 2021
Start Natur Ein Leben im grünen Nirgendwo

Ein Leben im grünen Nirgendwo

-

Der NABU lädt am 6. November um 19 Uhr zu einem Multivisionsvortrag in das BrookHus ein. Franziska und Carsten Jebens berichten über ihr Leben mitten im Wald. Anmeldung erforderlich.

Scheinbar gegen jede Vernunft kauften Franziska und Carsten Jebens ein einsam gelegenes, heruntergekommenes Forsthaus ohne Wasseranschluss und ohne Heizung – kein Nachbar weit und breit. Das Paar erzählt wie es am Feuer im Wald gelandet ist und berichtet von den Herausforderungen und Abenteuern, die ihr Leben in Alleinlage so mit sich bringt: Gießkannenduschen bei Eiseskälte, Holz bunkern für den nächsten Winter, Fledermaus-Watching am Lagerfeuer, Wolfsspuren am Gartenzaun und vieles mehr.

Magie des Waldes. © Franziska und Carsten Jebens

Während ihrer Multivisionsshow lassen sie ihr Publikum an ihrer Begeisterung für die Natur und deren wilde Bewohner teilhaben, lesen aus ihrem Buch „Kaffee mit Käuzchen – Unser Traumhaus im Wald” und verraten, wie lange es dauert, bis man vollkommen verwaldschratet ist.

Weitere Infos unter www.amfeuerimwald.de sowie www.instagram.com/kaffeemitkaeuzchen.

Der Multivisionsvortrag „Am Feuer im Wald – Ein Leben mitten im grünen Nirgendwo“ findet am Freitag, den 6. November 2020 um 19 Uhr im BrookHus, Duvenstedter Triftweg 140 statt. Die Teilnehmerzahl ist bedingt durch die Corona-Pandemie begrenzt, eine telefonische Anmeldung unter Tel. (040) 697089-0 ist daher unbedingt erforderlich! Der Eintritt beträgt 6 Euro (Erw.) bzw. 3 Euro (Kinder/Jugendliche), 50% Ermäßigung für NABU-Mitglieder.

Aufmacherfoto: Berichten im BrookHus über das abenteuerliche Leben im Wald: Franziska und Carsten Jebens. © Franziska und Carsten Jebens

Anzeigen-Spezial
Avatar
Kai Wehl
Chefredakteur von Alster und Alstertal Magazin
Anzeigen-Spezial

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Anzeigen-Spezial

Auch interessant

Neuer Regionalbeauftragter für das Alstertal

Neben den Kundenzentren, Sozialen Dienstleistungszentren und Wirtschafts-, Bau- und Umweltzentren stehen Regionalbeauftragte als direkte Ansprechpartnerinnen bzw. Ansprechpartner für die Bürgerinnen und...