Dienstag, 11. Mai 2021
Start Hamburger Tagesjournal Vermeiden Sie WLAN und öffnen Sie bitte das Hamburger Tagesjournal nicht gleichzeitig!...

Vermeiden Sie WLAN und öffnen Sie bitte das Hamburger Tagesjournal nicht gleichzeitig! Sie kommen sonst in die Schulhölle

-

Guten Morgen: Jeder hat sein Säckchen zu tragen. *

Θ HAMBURG

Vermeiden Sie WLAN! Das ist die Empfehlung des Dienstleisters IServe der Schulbehörde, um neuerliche Abstürze wie am Montagmorgen bei der digitalen Beschulung der Hamburger SchülerInnen zu verhindern. Hilfreich wäre auch, nicht zur gleichen Zeit die Videokonferenzen zu starten, erklären die IS-Experten. In den Schulen und Klassenräumen zuhause herrschte derweil Frust. Schulsenator Ties Rabe ist in diesen Tagen nicht zu beneiden, wie er selbst einräumt. Rabe fordert mehr gesellschaftliche Unterstützung an, die er indes nicht erhält. Linke und CDU werfen dem Senator weiter vor, die Erkenntnis, dass an der Heinrich-Hertz-Schule ein/e Superspreader/in am Werk war, unterschlagen zu haben.
iserv.de, welt.de, ndr.de, mopo.de

Ja, auch ich mache Fehler.
Schulsenator Ties Rabe wird pathetischer in der Krise, was ihm nicht zum Nachteil gereichen muss.
welt.de

Anzeige
Digitalisierung wirklich verstehen! Im Seminar der Hamburg Media School am 11. Februar 2021 zeigen Nils Grannemann und Gabriel Böker Instrumente und Methoden, um effizient von der Idee zum digitalen Produkt zu gelangen. Mit einem Fokus auf Web- und App-Entwicklungen wird demonstriert, wie Kundenorientierung, Geschäftsmodelle sowie Testverfahren in der Digitalwelt zum Einsatz kommen, um innovative Ansätze zu pushen. Dabei gilt „Better done than perfect“, denn digitale Produkte reifen mit der Zeit und aufgrund der Rückmeldungen der Nutzer. Mehr Informationen und Anmeldung: hamburgmediaschool.com

– Mit Meinung –
Nicht alles was gesagt wird, macht Sinn: Der Unternehmensverband UVNord lud zum digitalen Neujahrsempfang. Nachdem die Veranstaltung mit einem technischen Problem startete, verurteilte Verbandschef Uli Wachholtz die ungenügende Digitalisierung der Anderen. Von der Politik fordert Wachholtz nach zehn Monaten Pandemie nun einen verlässlichen Plan für die Wirtschaft, wie es weitergehen solle. Die Politik kann allerdings keine Strategie – außer Impfen und Sommer – haben, weil sie ja noch nicht mal weiß, welches Infektionsgeschehen das Weihnachtsfest und die neue Mutation mit sich bringen. Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther unterstrich bei der Veranstaltung die gute Zusammenarbeit mit Hamburg in der Pandemie. Dessen erste Amtshandlung war es weiland indes gewesen, die Grenzen zu Hamburg zu schließen. Immerhin bedankte Günther sich, dass Hamburg trotzdem die Corona-Patienten aus dem Grenzgebiet im Norden versorgt.
welt.de, ndr.de

Mit einem Hamburger Wirtschaftsstabilisierungsprogramm im Umfang von 900 Millionen Euro investieren wir daher in diesem und im nächsten Jahr gezielt insbesondere in IT und Digitalisierung, in die städtische Infrastruktur, in Klimaschutz und moderne Mobilität.
Auch Bürgermeister Peter Tschentscher wünschte dem UVNord ein frohes neues Jahr und betonte den Wert staatlicher Investitionen für die norddeutsche Wirtschaft.
hamburg.de

Kritik am Hamburger Wirtschaftsstabilisierungsprogramm: Der Landesrechnungshof kann grundsätzlich damit leben, dass sich der Senat zusätzliche Milliarden Euro genehmigt, um die Folgen der Pandemie abzumildern. Zu wenige Ausgaben könnten sogar schaden, betonten die Prüfer zur Freude von Finanzsenator Andreas Dressel. Die nützlichen Erbsenzähler mokieren indes die Begründung der Ausgaben. So seien die Gelder nur für Corona-Hilfen zu verwenden. Der Rechnungshof bemängelt nun vor den Haushaltsberatungen der Bürgerschaft, dass sich der Senat die zusätzlichen Mittel für ohnehin geplante Maßnahmen, wie etwa den Ausbau der Fahrradwege, genehmige. Davon profitiere zudem nur die Bauwirtschaft. Diese Branche habe indes keine Corona-Krise, hebt der Rechnungshof den mahnenden Finger.
hamburg.de, twitter.ADressel

Von der Impffront: Die politische Elite Hamburgs, die Abgeordneten der Hamburgischen Bürgerschaft, steht zusammen, um zu erklären, wie gerne man sich gegen Corona impfen lassen würde. Nur die AfD schert aus. Auch die SenatorInnen stehen bereit, den Arm für das Serum freizumachen. Derweil gibt es Streit, um die Frage wer den Impfstoff zuerst bekommen soll. Entgegen den Erwartungen, wird das Hamburger Impfzentrum vorerst wenig zu tun haben. Die Priorität liegt auf der Versorgung von Heimbewohnern, was den Großteil der noch wenigen angelieferten Dosen in Anspruch nehmen wird.
bild.de, ndr.de

FC St. Pauli-Code: Sonst so moralischer Verein enteiert Torwart Robin Himmelmann, der sich nichts vorwerfen lassen kann ndr.de
Tomi Karajica will die Stadt verändern: Immobilieninvestor und Towers-Chef will hoch hinaus, erklärt er im Gespräch mit Geschäftspartner und OMR-Chef Philipp Westermeyer omr.com
Haare ab! AfD fordert soforrtige Öffnung der Friseurgeschäfte abendblatt.de

Wetter heute: Bei zwei bis fünf Grad ist es wechselnd bewölkt und es muss mit Niederschlag gerechnet werden.
wetter.net

Θ ZAHL DES TAGES

10.007 Baugenehmigungen wurden 2020 in Hamburg erteilt. Damit wird das Ziel des Bündnisses für das Wohnen knapp erfüllt. Um die Vorgabe von 10.000 Genehmigungen der Initiative von Stadt und Immobilienwirtschaft zu erreichen, mussten sich die Ämter im Dezember ziemlich sputen. Bis Ende November waren nur 8.852 Bescheide erteilt worden. Insgesamt liegt der Wert deutlich unter dem Vorjahreswert von 12.700 Genehmigungen. Grund dafür sind höhere Klimaschutz- und Nachhaltigkeitsauflagen beim Bau von Wohnungen, sagen die einen, während die anderen Corona die Schuld geben.
ndr.de (Dezember), mopo.de (November)

Θ DEUTSCHLAND & DIE WELT

Kritik an der Twitter-Sperre für Trump: Regierungssprecher Steffen Seibert erklärte am Montag, dass Grundrecht auf Meinungsfreiheit sei von elementarer Bedeutung. Eingriffe könne es nur entlang der Gesetze und innerhalb des durch den Gesetzgeber definierten Rahmens geben und nicht nach dem Beschluss der Unternehmensführung von Social-Media-Plattformen. Frankreichs Wirtschaftsminister Bruno Le Maire betonte ebenfalls, dass derartige Entscheidungen nicht den Digitalunternehmen selbst überlassen werden dürften. Seibert machte aber auch deutlich, dass die Betreiber große Verantwortung hätten, dass die politische Kommunikation nicht vergiftet werde durch Hass, Lügen oder Anstiftung zur Gewalt.
tagesspiegel.de, dw.com

Menge zu Kapitol-Sturm angereizt: Trumps Anwalt Giuliani droht Kammer-Rauswurf: Der frühere New Yorker Bürgermeister Rudy Giuliani wird möglicherweise aus der New Yorker Anwaltskammer geworfen. Grund sind seine Äußerungen bei einem Auftritt bei einer Großkundgebung von US-Präsident Donald Trump am 6. Januar. Dort hatte Giuliani der Menge zugerufen, sie solle für ihr Recht kämpfen. Unterdessen hat die US-Regierung die Sanktionen gegen den ukrainischen Abgeordneten Andrej Derkatsch verschärft, der im vergangenen US-Präsidentschaftswahlkampf den schließlich siegreichen Demokraten Joe Biden diskreditieren wollte.
n-tv.de (Giuliani), handelsblatt.com (Derkatsch)

Doch die Italiener? Corona-Virus wohl schon im November 2019 als Hautunreinheit einer Mailänderin aufgetreten spiegel.de
Deutschland tritt globaler Allianz zum Schutz von Land und Meeren bei: Die Bundesregierung hat sich bereiterklärt, bis zum Jahr 2030 jeweils 30 Prozent der Land- und Meeresflächen unter Schutz zu stellen faz.net
Corona-Impfungen: Bayerns Ministerpräsident Söder bringt Impfpflicht ins Spiel sueddeutsche.de

Θ STADT & LEBEN

Abendblatt macht drei Kreuze: Wären die Kollegen in der Redaktion präsent, würde es sie freuen, dass die Hochbahn ab Februar die U3 zwischen dem Hauptbahnhof und dem Rödingsmarkt für 14 Monate sperren will. Dabei soll im Wesentlichen der Streckenabschnitt saniert werden, auf dem die Triebwagen aus der Tiefe der Handelskammer auftauchen und sich unglaublich laut quietschend dem Viadukt am Rödingsmarkt nähern. Neben vielen weiteren unterirdischen Arbeiten, auch am Rathaus und der Mönckebergstraße, sollen zudem die Gleise erneuert werden, was auch den Krach in hoher Frequenz für die anliegenden Bewohner, wie eben das Abendblatt, reduzieren soll.
dialog.hochbahn.de, hamburg1.de, abendblatt.de

Anzeige
Wir suchen Eure innovativen Projekte – bis zu 50.000 Euro Förderung: Ihr kommt aus unserer Region oder wollt Euer Projekt hier realisieren? Die Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein unterstützt innovative, narrative Projekte vom 360 Grad-Video bis zur immersiven XR-Experience mit Zuschüssen bis zu 50.000 Euro pro Fördermaßnahme. Bewerbt euch bis zum 21. Januar bei uns! Mehr auf www.ffhsh.de/innovativ

Spot on: Hamburg Startups – Die meisten werden froh sein, 2020 endlich hinter sich gelassen zu haben, und das trifft auch für Startups zu. Dabei ist das Jahr längst nicht für alle schlecht gelaufen. Ein Rückblick fasst die wichtigsten Meldungen aus der Hamburger Szene zusammen. Unterdessen laufen die Planungen für eine Reihe von Großevents, die 2021 auf die eine oder andere Weise stattfinden sollen. Mehr denn je gilt hier: alle Angaben ohne Gewähr. Für alle Startups, die in diesen Zeiten und überhaupt Beratung und Unterstützung brauchen, gibt es in Hamburg einige Anlaufstellen, die ein Beitrag zusammenfasst.
rueckblick, 2020, events, unterstuetzung

Restaurant-Tipp – Italienisch in Rotherbaum: Von außen eher unscheinbar, geht es im Terzetto gemütlich zu. Durch entspanntes Publikum und aufmerksamen Service fühlt man sich sofort wohl. Bei den Speisen setzt man auf traditionelle, mediterrane Küche mit klassischen Gerichten wie hausgemachter Pizza, Pasta, Antipasti sowie Fisch- und Fleischgerichten. Neben Pizza Quattro Formaggi und Spaghetti Salmone e Spinaci stehen auch Spezialitäten wie Kalbsrücken mit Morcheln auf dem Menü. In diesen Tagen nur zum Abholen.
hamburg.de

Θ FOFFTEIN

Leserbrief zur Debatte um die Verbannung des Autoverkehrs, auch auf der Elbchaussee:
Moin, das ist ja man gut, dass dem immer heftiger werdenden Verkehr Einhalt geboten werden soll! Das wären noch Zeiten, als auf der Elbchaussee die Straßenbahn bis zu Hohenzollernring fuhr. Das waren noch Zeiten, als wir in der Holländischen Reihe vor den Häusern Nr. 38 bis 46 Völkerball und Kippel-Kappel (ein Spiel mit einem an beiden Seiten angespitzten Holzstück) und unter den Ahornbäumen mit Murmeln spielen konnten. Das waren noch Zeiten, als Kinder auf der asphaltierten Fahrbahn vor den oben genannten Häusern Rollschuhe laufen konnte und die Straße voll gesperrt wurde, wenn die Dampfkessel für Dampfer auf Tiefladern durch die Straße zum Ottensen Marktplatz gelotst und unter der Straßenbahnoberleitung hindurch über die Kaistraße nach Neumühlen transportiert wurden.
Adlerauge

Heute ist der Tag der Apotheker. Wir wünschen Ihnen einen schönen Dienstag.

Wenn Ihnen das Hamburger Tagesjournal am 12. Januar gefallen hat, empfehlen Sie uns gerne weiter; einfach diese Mail an Kollegen und Freunde schicken und auf tagesjournal.de anmelden. Für weitere aktuelle Meldungen und Videos finden Sie uns hier.

Werben Sie für Ihr Unternehmen oder Ihre Veranstaltung im Hamburger Tagesjournal. Schreiben Sie uns, wir beraten Sie gerne. hamburg@tagesjournal.de

Anzeigen-Spezial
Anzeigen-Spezial
Anzeigen-Spezial

Auch interessant

Zeugenaufruf nach Verdacht des sexuellen Missbrauches an einem Kind in Sasel

Am vergangen Mittwoch wurde ein elfjähriges Mädchen durch einen Mann in mutmaßlich sexueller Absicht angefasst. Die Polizei bittet um Hinweise aus...