Montag, 19. April 2021
Start Hamburger Tagesjournal Keine Corona-Lockerungen, HamburgerInnen werden Impfstoff wählen wollen, Olaf Scholz lässt Hamburger GenossInnen...

Keine Corona-Lockerungen, HamburgerInnen werden Impfstoff wählen wollen, Olaf Scholz lässt Hamburger GenossInnen kalt, Sorge um Obdachlose

-

Guten Morgen: Es wird eine Woche der Kälte werden. *

Θ HAMBURG

Konfliktreiche Woche steht an: Bürgermeister Peter Tschentscher hat schon vor dem Gespräch der Ministerpräsidenten und der Kanzlerin am Mittwoch klargestellt, dass es keinen Lockerungsautomatismus geben dürfte. Das ist problematisch, da die Politik seit Monaten die Erreichung der 50er-Inzidenz als Mantra vor sich her trägt. Nun da das Ziel zum Greifen nahe scheint – in Hamburg liegt die sinkende Inzidenz bei 68 – soll der Maßstab verschoben werden. Das mag auch den Corona-Mutationen geschuldet sein, deren Ausbreitung und Gefährlichkeit noch nicht eingeschätzt werden kann. Dennoch fordern die BürgerInnen und auch die Hamburger Wirtschaft eine Perspektive. Es werden nachvollziehbare Öffnungsszenarien erwartet, die der Hamburger Senat indes ob der Unkenntnis über die Gefahr derzeit nicht entwickeln will.
faz.net, welt.de, ndr.de, spiegel.de

Ende Februar können wir uns hoffentlich ein stabileres Bild machen.
Auch Sozial- und Gesundheitssenatorin Melanie Leonhard sieht keinen Erkenntnisgewinn bei der Konferenz am 10. Februar.
welt.de

Anzeige
AGA-Jahrestagung mit Hamburgs Erstem Bürgermeister im Livestream Die AGA-Jahrestagung wird am 9. Februar 2021 ab 18.30 Uhr als Livestream ausgestrahlt. Das Jahr 2020 verlief für alle anders als gedacht. Ob Gesellschaft, Wirtschaft, Politik – die Pandemie hat vieles verändert. Auf der Jahrestagung wird der Erste Bürgermeister der Freien und Hansestadt Hamburg, Dr. Peter Tschentscher, die aktuelle Situation bewerten und einen Ausblick geben. Zudem informiert der Vorsitzende des Vorstands der Allianz Lebensversicherungs-AG, Dr. Andreas Wimmer, über die konjunkturellen Aussichten und gibt einen Einblick in die Kapitalmarktentwicklung und Konsequenzen für langfristige Anleger. Hier wird es zum Stream gehen: aga.de/jahrestagung

Streit ums Pflichtenheft: Bei der unbefriedigenden Umsetzung der Impfungen in Hamburg eskaliert der Streit zwischen der Gesundheitsbehörde und der Kassenärztlichen Vereinigung, die auch für die Vergabe der Impftermine zuständig ist. So wird bemängelt, dass die Online-Buchung des ersten Termins nicht mit der nötigen zweiten Impfverabredung verbunden werden kann. Für die Behörde ist das eine Basisfunktionalität, während der Ärztebund die Funktion als Sonderwunsch begreift, der nun aber wohl zeitnah programmiert werden soll. Insgesamt sollen in Hamburg bis zum Ende des Monats noch 94.500 Impfdosen, auch von Astra-Zeneca, angeliefert werden. Ob es wirklich so kommt, weiß indes niemand so genau.
welt.de

In Südafrika wurde der Einsatz des Astra Impfstoffs heute gestoppt, weil die Wirkung gegen die Südafrika/B1351 Variante nicht ausreichend wirkt.
Dieser Impfstoff wird nun auch nicht mehr nicht auf der Wunschliste der HamburgInnen stehen. Ob in Folge eine Clickbox zur Auswahl des gewünschten Impfstoffs bei der Online-Buchung für HamburgerInnen als Sonderwunsch programmiert wird, ist noch nicht geklärt.
twitter.Karl_Lauterbach

-Meinung-
Die Anderen haben Schuld: CDU-Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hat am Sonntag durch die Blume erklärt, dass SPD-Finanzsenator Andreas Dressel unfähig sei, die Corona-Hilfsmaßnahmen des Bundes an betroffene Firmen auszuschütten. Dressel wiederum hatte sich zuvor über Altmaier lustig gemacht, dass der wenige Dollar statt viele Euro gegen die Krise ausschütten würde. Bürgermeister Peter Tschentscher hatte parallel den schleppenden Impfstoffankauf der Bundesregierung kritisiert. Der Labormediziner scheitert aber selbst daran, das knappe Gut souverän in Hamburg zu verteilen, wie wiederum die Hamburger CDU kritisiert. Das alles fördert die Politikverdrossenheit, wenn der Wahlkampf wichtiger als die Bekämpfung der Pandemie wird. Den Grünen allerdings sollte der unwürdige Streit zwischen SPD und CDU nützen.
twitterschaefer_j, abendblatt.de

Anzeige
Entkeimungs-Systeme starten endlich auch erfolgreich in Unternehmen, Schulen, Büros, Einrichtungen, Gemeinden, Geschäften u.v.m.: Sie sind jetzt in mobilen Geräten erhältlich und überall dort wirksam, wo Corona-Ansteckungsgefahren in geschlossenen Räumen keine Chance mehr haben sollen. Doch nur medizinisch erprobte Technologie lohnt die Investition. Lesen Sie bitte in dem Thema über Raumlufthygiene und Entkeimungstechnik, wie Sie sich, Ihre Kunden, Gäste und Mitarbeitenden vor Corona schützen können.
hamburgschnackt.de

Sorgen um den HSV: Wie in den Vorsaisons auch, ließ sich der HSV, diesmal bei Erzgebirge Aue, einen schon fast sicheren Sieg aus der Hand nehmen, was in der Vergangenheit zu einem Leistungseinbruch zu Beginn der Rückrunde und dem Nichtaufstieg führte. Derweil geht der Machtkampf um die Führung beim HSV weiter. Das Präsidiumsmitglied Moritz Schaefer formulierte seine Vision, wie sich der Verein für eine bessere Zukunft aufstellen müsse. Die Aufstellung scheint indes FC. St Pauli-Trainer Timo Schultz immer besser hinzubekommen. Mit einer Raute in der Zentrale blieben die Kiezkicker auch gegen den SV Sandhausen siegreich und konnten sich etwas von den Abstiegsrängen absetzen.
hsv.de, abendblatt.de, facebook.hsvmo, bild.de (HSV), bild.de, mopo.de (FCSP)

Zusage aus Kiel: Hamburger „Welthafen“ darf weiter Schlick in der Nordsee verklappen shz.de
Call for papers: Untersuchungsausschuss zu Cum-Ex-Verdacht gegenüber Sozialdemokraten erhält Akteneinsicht ndr.de
Erneutes Anklagen: Linke fordert besseres WLAN in Geflüchteten-Unterkünfte für digitalen Unterricht ndr.de
Mutation in Altonaer Kita: 90 Kinder, Eltern, Beschäftigte müssen in Quarantäne mopo.de
Demonstration im Auto: 250 Autos gegen die Corona-Maßnahmen fahren hupend und oft angefeindet durch die Stadt welt.de
Anonyme Vorwürfe: Streit in der Hamburger AfD könnte Fraktionsstatus gefährden taz.de

Wetter heute: Bei minus sechs bis minus zwei Grad ist es bewölkt und trocken. Ein Wetterchaos mit heftigen Niederschlägen und Verwehungen des Blutschnees ist nicht mehr zu erwarten.
wetter.net

Θ ZAHL DES TAGES

30 Euro kostet es, einen Obdachlosen von der Straße zu holen und ihm ein warmes Zimmer in diesen sehr kalten Winternächten anzubieten. Für das Geld gibt es zudem noch zwei Flaschen leckeren Meierlikör für den Spender, wie der Verein MenscHHamburg verspricht. Eine Spende ohne Annahme von Alkohol wird ebenfalls gerne weitergereicht. Auch die Gesundheitsbehörde sorgt sich um die Menschen und hat die Polizei gebeten, besonders auf gefährdete Personen zu achten und sie auf die schützenden Angebote des Winternotprogrammes hinzuweisen. Der Kältebus der Ehrenamtlichen bietet ebenfalls Hilfe an. Diese Angebote werden allerdings oft abgelehnt, weil die Menschen nicht in Gruppenunterkünften nächtigen wollen.
twitter.MenscHHmeier, mopo.de, ndr.de

Öffnet die Schmiedekoppel!
Die neue Chefredakteurin des Obdachlosenmagazins Hintz&Kunzt, Annette Bruhns appelliert an die Sozialbehörde, in der großen Einrichtung genügend Einzelzimmer für Obdachlose zuzulassen.
wieistdielage.podigee.io

Θ DEUTSCHLAND & DIE WELT

SPD-Klausur legt grünen Fokus für Wahlkampf: Am Sonntag erklärte Finanzminister und SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz seine Vision für den Wahlkampf. Vier konkrete Zukunftsmissionen stehen an, die zeigen, wie die Partei zum grünen Klientel schwenkt: Erstens könne Klimawandel nur in Verbindung mit Innovationen gelingen – Scholz ist für die Abschaffung der EEG-Umlage, da sie Unternehmen stark belaste. Zweitens wirbt der Politiker für eine umfassende Ladeinfrastruktur für E-Autos. Drittens plädierte Scholz für den Ausbau der digitalen Infrastruktur. Viertens strebt der Kanzlerkandidat eine Weiterentwicklung des Gesundheitssystems an. Bei den Hamburger Genossen zeigte sich nur Nico Lumma öffentlich davon angetan.
tagesspiegel.de, welt.de, zeit.de

Soziale Politik für Dich.
Ein richtiger Scholzzug ging angesichts der Visionen von Olaf Scholz nicht so recht durch die Hamburger GenossInnen.
facebook.NicoLumma

Bauarbeiten an Nord Stream 2 gehen weiter: Nach rund einem Jahr Stillstand geht der Bau der fast fertiggestellten Erdgas-Pipeline Nord Stream 2 weiter. Die Bundesregierung wolle trotz der Spannungen um die Vergiftung und Verhaftung des Oppositionellen Alexey Nawalny am Projekt festhalten. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und Kanzlerin Angela Merkel hinter dem Projekt. Die Hoffnung bestehe, dass der neue US-Präsident Joe Biden die Sanktionen des Außenministeriums wieder lockern wird.
tagesspiegel.de, spiegel.de, sueddeutsche.de

Protest gegen Militärs in Myanmar: Zehntausende Menschen strömen auf die Straßen, um gegen die Machtübernahme durch das Militär zu protestieren tagesschau.de
Bidens Iran-Politik: Schrittweise Wiederannäherung an Teheran? faz.net
NATO: Deutschland meldet Verteidigungsausgaben in Rekordhöhe faz.net
Affront gegen China: Osteuropäische Länder lehnen 17+1-Gipfel ab handelsblatt.com
Pathos können die Amis: Amanda Gorman darf auch beim Superbowl fabulieren twitter./NFL/status
Briten scherzen über uns: Wenn das beim Impfen so weitergeht, wird kein deutsches Handtuch auf Mallorca Ansprüche erheben bild.de

Θ STADT & LEBEN

Final Century? – Zeit für die Revolte! Unter diesem Motto steht die Eröffnungsveranstaltung der diesjährigen Tage des Lesens ohne Atomstrom. In den vergangenen Hundert Jahren, so Großbritanniens Königlicher Astronom, Lord Martin Rees, hat sich Grundlegendes geändert: „Vom Menschen verursacht, mit bedrohlicher Geschwindigkeit“. Rees warnt vor dem „Final Century“ – gemeinsam mit US-Forscherlegende Dennis Meadows bald 50 Jahre nach dessen Mahnung vor den „Grenzen des Wachstums“.“ Für Walter Sittler ist es „Zeit, sich einzumischen“. Die Philosophin Donatella Di Cesare fordert „die Zeit der Revolte“. Ole von Uexküll, Direktor des Alternativen Nobelpreises, moderiert ab 19.30 Uhr im Netz.
lesen-ohne-atomstrom.de

Anzeige
Hören ist das neue Sehen: Podcasts und Audio-Angebote, wie die App Clubhouse, gehen derzeit durch die Decke. Nicht nur Medienhäuser produzierenAudio-Beiträge sondern auch andere Unternehmen haben den Kanal für ihre Kommunikation entdeckt. In der Podcast Academy der Hamburg Media School am 27. bis 29. April lernen Unternehmenskommunikator*innen, Marketing-Profis und Journalist*innen die Entwicklung und Konzeptionierung eines passenden Audio-Angebots. Dazu gehört neben dem redaktionellen Konzept auch die Einführung in die notwendige Technik sowie die Vermarktung des eigenen Formats. Mehr Informationen: hamburgmediaschool.com

-Tatort-Kritiker-
Starker Tatort aus Dresden Halb Psychothriller, halb Drama, realistische Story. Mordanschläge auf RTW-Besatzungen, Angriffe auf Rettungskräfte. Auf dieser sehr aktuellen und realen Problematik baut sich eine spannende, zweigeteilte Geschichte auf. Zum einen die düster und konsequent inszenierten Anschläge, zum anderen das sensibel gespielte Drama um eine Rettungssanitäterin, die ein Mädchen nicht retten konnte und die Familie, die den Verlust der Tochter nicht verwinden kann. Sauber konstruiertes Buch ohne Widersprüche, durchweg gutes Ensemble, das treffend zurückhaltend spielt und ein Spannungsbogen, der diesen Tatort bis zur letzten Szene getragen hat.
Tatort-Experte: Henning Kleine, Chef vom Dienst, Sat.1 Landesstudio Hamburg.

Restaurant-Tipp – Backfisch auf der Veddel: Die Veddeler Fischgaststätte ist ein echtes Stück Hamburg und hier soll es den besten Backfisch der Stadt geben. Schon seit 1932 wird das Gericht hier nach Originalrezept serviert. Die Gaststätte liegt etwas abseits zwischen Gleisen, Zollhafen und den Elbbrücken, davon sollte man sich aber nicht abschrecken lassen. Die Speisekarte führt heute wie damals nur wenige Gerichte auf – mehr braucht es aber auch nicht. Es gibt Backfisch wahlweise mit Kartoffelsalat oder Pommes, Bratheringe, Fischfrikadellen und Scholle. Derzeit im Fensterverkauf von 11 – 17 Uhr.
veddeler-fischgaststaette.de

Θ FOFFTEIN

„Kultur wieder ermöglichen“: Unter diesem Titel haben Kultursenator Carsten Brosda und seine KollegInnen im Bund einen Plan zur Öffnung von Kultureinrichtungen vorgelegt. So sollen beim Erreichen einer der bislang unbekannten Parameter der Corona-Bekämpfung die Schulen der Kultur wieder öffnen dürfen. Später sollen die Museen und Bibliotheken wieder den Betrieb aufnehmen. Schließlich sollen auch Spielstätten wie Theater und Kinos unter der Einhaltung von Hygieneregeln wieder öffnen dürfen. Das wäre der Fall, wenn auch Restaurants wieder das Publikum vor Ort bewirten dürfte. Die Kulturpolitik plant, wie viele andere auch, mit den warmen Temperaturen des Frühlings. Das hatte ja auch schon 2020 famos geklappt.
tagesschau.de

Wenn mehr ginge, wäre das zu begrüßen.
Auch Kultursenator Carsten Brosda wird derzeit mehr vom Hoffen als von Wissen geleitet.
twitter.CarstenBrosda

Heute ist der Räume-Deinen-Computer-auf-Tag. Kommen Sie gut in die Woche und wir wünschen Ihnen einen schönen Montag.

Wenn Ihnen das Hamburger Tagesjournal am 8. Februar gefallen hat, empfehlen Sie uns gerne weiter; einfach diese Mail an Kollegen und Freunde schicken und auf tagesjournal.de anmelden. Für weitere aktuelle Meldungen und Videos finden Sie uns hier.

Werben Sie für Ihr Unternehmen oder Ihre Veranstaltung im Hamburger Tagesjournal. Schreiben Sie uns, wir beraten Sie gerne. hamburg@tagesjournal.de

Anzeigen-Spezial
Anzeigen-Spezial
Anzeigen-Spezial

Auch interessant

DAK-Chef übt scharfe Kritik: “Das Impfmanagement ist desaströs!”

In einem aktuellen Gespräch und Podcast mit dem Vorsitzenden des Vorstandes der DAK-Gesundheit, Andreas Storm, äußert dieser scharfe Kritik am Pandemie-Management. Der...