Montag, 19. April 2021
Start Hamburger Tagesjournal Polizeisenator hetzt Helikopter auf Hamburger, Verkehrssenator kämpft erfolgreich für Fahrradfahrer, Dicke Lippen...

Polizeisenator hetzt Helikopter auf Hamburger, Verkehrssenator kämpft erfolgreich für Fahrradfahrer, Dicke Lippen vor dem Derby, Chance für Regisseurin

-

Guten Morgen: Das Maß, leider auch in Hamburg, geht verloren. *

Θ HAMBURG

– Leitartikel –
Bürger unter besonderer Beobachtung: Um die Einhaltung der Maskenpflicht zu kontrollieren, hat Innensenator Andy Grote am Wochenende den Polizeihubschrauber aufsteigen lassen. Der Helikopter sucht sonst flüchtige und gefährliche Verbrecher. Ob das politisch ein schlaues Zeichen an die HamburgerInnen war, darf bezweifelt werden. Es darf auch bezweifelt werden, dass aus dessen Flughöhe viele Maskenverweigerer gesichtet werden. Wenn eine Regierung ihre Bevölkerung schon aus der Luft drangsalieren will, wäre es in der Hansestadt, die sich digital und in der Luftfahrt als Spitze empfindet, doch schlauer, effiziente Polizeidrohnen zu entwickeln. Die intelligenten Maschinen könnten die bislang 51 ausgewiesenen Masken-Gebiete besser kontrollieren, als ein archaischer Hubschrauber. Auch das Jagen von Jugendlichen im Jenischpark wäre mit den wendigen Fliegern effizienter möglich.
bild.de, welt.de

Gerade Hamburg verliert langsam Maß und Mitte. … Und überwacht seine Bürger mit dem massiven Einsatz von Polizei und gar einem Hubschrauber. Im Jenischpark verfolgt ein Streifenwagen einen Jugendlichen fast wie einen Schwerverbrecher.
Der stellvertretende Chefredakteur des Leitmediums Hamburger Abendblatt, Matthias Iken, kann dem neuen Hamburger Weg in der Corona-Krise wenig abgewinnen.
abendblatt.de (Leitmedium Abendblatt), bild.de (Leitmedium Bild), facebook.til.mette (Leitmedium Gesunder Menschenverstand)

Anzeige – Rasender Stillstand
Viele Menschen entdecken in der Pandemie ihre Umgebung neu: Beim Joggen, auf dem Arbeitsweg per Fahrrad oder durch Spaziergänge als soziales Happening. Wie hat sich unser Anspruch an Mobilität verändert? Und welche Rolle spielt Naherholung für unser Wohlbefinden? Das ist Thema von Session #2 in der Reihe „Rasender Stillstand“ am Mittwoch, 3. März um 12 Uhr, moderiert von Dirk Peitz, stellv. Leiter Kultur bei ZEIT ONLINE. Zu Gast sind: Elisabeth Kals, Professorin für Sozial- und Organisationspsychologie, Martin Schmitz, Spaziergangswissenschaftler, und Meike Jipp, Verkehrspsychologin. Eine Veranstaltung von ZEIT-Stiftung, Holtzbrinck Berlin und Wissenschaft im Dialog. Infos und Anmeldung

Fahrradstadt Hamburg: Den Grünen im Senat wird derzeit gern nachgesagt, dass sie in der Corona-Politik nicht wahrgenommen werden, weil andere Ressorts derzeit wichtiger sind. Aber man muss konzedieren, dass es Verkehrssenator Anjes Tjarks gelungen ist, still und heimlich ihre traditionelle Klientel zu priorisieren: Hamburger FahrradfahrerInnen sind die einzige relevante Mobilitätsgruppe, die bei direktem Kontakt mit anderen Menschen keine Maske tragen muss. Zudem entstehen viele neue Fahrradwege. Ab Montag auch auf der Steinstraße in der City. Die Straße wurde umgebaut und nimmt nun den Busverkehr aus der Mönckebergstraße sowie die Radler auf. Der Autoverkehr erhält nur eine Spur im Einbahnstraßenmodus in Richtung Hauptbahnhof.
hamburg.de, dialog.hochbahn.de, twitter.lebenswerteCity

Wichtig ist auf dem Platz: Vor dem Derby am Montagabend um 20.30 Uhr, wenn der FC St. Pauli den Hamburger SV empfangen wird, wurde viel gesprochen. FCSP-Trainer Timo Schultz verwies auf die gute Form der Kiezkicker, die nach einer Sigesserie mit einer breiten Brust auf den Konkurrenten warten. Der HSV steht hingegen nach der Niederlage gegen den Tabellenletzten Würzburg erneut unter Druck, mit dem er in den vergangenen zwei Spielzeiten nicht umgehen konnte. In der Tabelle ist der zwischenzeitlich souveräne Tabellenführer auf den vierten Platz abgerutscht. Nun sei es wichtig, gut zu arbeiten fordert HSV-Trainer Daniel Thioune. Man wird sehen.
ndr.de, welt.de, taz.de

St. Pauli ist gerade gut in Form, aber uns trennen schon ein paar Tabellenplätze.
HSV-Stürmer Simon Terodde hofft, dass er besser trifft als Guido Burgstaller auf der anderen Seite.
ndr.de

Bahnhof wird saniert: CDU besorgt Bundesgelder für Barrierefreien Bahnhof Billwerder-Moorfleet ndr.de
Das Grün muss vorerst weg: Arbeiten für den neuen Stadtteil Grasbrook beginnen ndr.de
Das Leben gehört ins Zentrum: Unter diesem Motto wollen Hamburger Einkaufszentren am Montag auf ihre schwierige Lage aufmerksam machen mopo.de

Wetter heute: Wenn sich der Nebel gelichtet haben wird, werden neun Grad und Bewölkung erwartet.
wetter.net

Θ ZAHL DES TAGES

150.000 Impfungen seit Bestehen wurden am Sonntag im Hamburger Impfzentrum durchgeführt. Die Stadt liegt mittlerweile beim Verimpfen der Stoffe in der bundesweiten Spitzengruppe. Gesundheitssenatorin Melanie Leonhard will das Tempo weiter steigern und das Vakzin von AstraZeneca auch an Menschen über 65 Jahre verimpfen. Die Wissenschaft hat sich hurtig revidiert und nun herausgefunden, dass es besonders bei älteren Menschen wirksam ist.  Zudem biete schon die Erstimpfung hohen Schutz. Das ist hilfreich, denn nach Expertenmeinung steht auch Hamburg vor der dritten Corona-Welle, gegen die ein Polizeihubschrauber alleine nicht helfen wird.
twitter.VorsitzenderNAV (Impfzentrum), abendblatt.de (Leonhard), bild.de (Wirksamkeit), twitter.Karl_Lauterbach, spiegel.de (Dritte Welle)

Θ DEUTSCHLAND & DIE WELT

SPD will sich von Hartz IV verabschieden: Am Montag diskutieren die Sozialdemokraten den Entwurf für ihr Wahlprogramm im Parteivorstand. So will die die SPD die Unterstützung durch Hartz IV in der gegenwärtiger Form beenden und mit einem Bürgergeld ersetzen. Die oberen fünf Prozent der Verdienenden sollen stärker besteuert werden, um sozialpolitische Reformen zu ermöglichen. Das Kindergeld soll auf bis zu 528 Euro und der Mindestlohn auf 12 Euro erhöht werden. Gleichzeitig setzt sich die Partei für eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf Autobahnen von 130 km/h sowie der Abschaffung von Ökostromumlage und des Ehegattensplittings ein.
zeit.de, spiegel.de

Eine Gesellschaft des Respekts ist eine Gesellschaft, in der fragmentierte „Identitäten“ nicht an die Stelle eines Wir der Vielfältigkeit treten. Das lässt sich zwar nicht verordnen durch eine Politik des Respekts. Sie schafft aber die notwendigen Voraussetzungen für mehr Zusammenhalt und gegenseitige Anerkennung.
Kanzlerkandidat Olaf Scholz erklärt Frau Dr. Lieschen Müller, warum sie diesmal SPD wählen sollte.
zeitung.faz.net, twitter.CarstenBrosda

Kritik wegen Dinner-Teilnahme: Gesundheitsminister Jens Spahn soll am 20. Oktober 2020 an einem Abendessen in Leipzig mit rund einem Dutzend Gäste teilgenommen haben – darunter viele Unternehmer. Zu dieser Zeit entfaltete sich bereits die zweite Corona-Welle und die Bevölkerung wurde dazu angehalten sich zu isolieren. Spahn steht in der Kritik seine eigenen Empfehlungen nicht eingehalten zu haben. Sein Büro verteidigt das Abendessen. Es solle unter geltenden Hygieneregeln stattgefunden haben. Das hatte Hamburgs Innensenator Andy Grote nach seinem Fauxpas in der HafenCity auch behauptet. War dann aber doch nicht so. Hatte aber auch keine Konsequenzen für den Helikopter-Senator.
bild.de, n-tv.de, tagesspiegel.de

Frankreich und Deutschland verschärfen Grenzkontrollen: Wegen der raschen Ausbreitung der südafrikanischen Coronavirus-Mutation im Moselraum, verschärfen Deutschland und Frankreich die Grenzkontrollen. Der französische Verwaltungsbezirk Moselle erließ eine Pflicht für einen negativen PCR-Test beim Grenzübergang, die ab Mitte März in Kraft treten soll. Ausgenommen sind Berufspendler. Deutschland erließ ebenfalls strengere Maßnahmen gegen Einreisende aus Frankreich, nachdem die Moselregion zum Risikogebiet erklärt wurde.
tagesspiegel.de, euractiv.de, tagesschau.de

Corona: Ungarns Regierungschef Viktor Orban lässt sich chinesischen Impfstoff spritzen n-tv.de
Russischer Impfstoff: Auch Tschechien will Sputnik V verimpfen n-tv.de
Bestechung: CSU-Politiker Georg Nüßlein hat Maskenangebot an Bundesregierung vermittelt zeit.de
Mord an Jamal Khashoggi: Keine Sanktionen gegen beschuldigten Kronprinzen zeit.de
Online-Parteitag: Linke wählen neues Führungsduo tagesschau.de

Θ STADT & LEBEN

Die Tage der Maria Schrader: Für die Hamburger Regisseurin und Schauspielerin am Deutschen Schauspielhaus läuft es gerade gut. Mit ihrem Werk „Ich bin dein Mensch“ hat sie Chancen auf den Goldenen Bären der Berlinale. Das Festival findet in diesem Jahr indes ab Montag nur digital für Fachbesucher statt. Möglicherweise hat Schrader zuvor schon etwas anderes zu feiern, denn sie war auch für den wichtigen amerikanischen Preis des „Golden Globe“ nominiert, der in der Nacht zu Montag verliehen wurde. Ihre Regiearbeit „Unorthodox“, die für das Streaming-Portal Netflix entstanden war, war im Rennen für die beste Mini-Serie.
zeit.de, ndr.de (Berlinale), abendblatt.de (Golden Globes)

Anzeige
Goodbye Plastikmüll – Hello Future FUTURE STORIES hat ein Pulver entwickelt, dass sich durch Zugabe mit Wasser ganz einfach in normales Duschgel oder eine Flüssigseife mit der gewohnten Geltextur verwandelt. True Story. Plastikfrei Duschen oder Händewaschen war noch nie so geil. Aber es gibt noch mehr Vorteile! Durch unsere FUTURE STORIES „Pulver zu Gel“-Formulierung benötigen wir statt einer riesigen Einweg Plastikverpackung nur ein kleines Papier Sachet und einen Refill Pumpspender. So lässt sich ganz einfach Verpackungsmüll reduzieren. Ziemlich cool, was? Mehr Informationen: future-stories.com

-Tatort-Kritiker-
Kühle und sterile Schweizer: Der zweite Fall des neuen Tatort-Teams aus Zürich verfängt emotional überhaupt nicht. Die Story ist sehr theoretisch: Ein schwerreicher Schokoladenunternehmer wird erschlagen. Es geht um heimliche Homosexualität und Erbschaftsstreitereien. Die Ermittlungen sind unspektakulär. Die Figuren sind allesamt ziemlich egal. Einzig das Nicht-Verhältnis der beiden Polizistinnen hat Potential. Immerhin: Der Look ist modern, die Kamera macht gute Arbeit. Das reicht aber nicht, um zu überzeugen.
Tatort-Experte: Henning Kleine, Chef vom Dienst, Sat.1 Landesstudio Hamburg.

Restaurant-Tipp – Spanisch in der City: Nur 100 Meter vom Hamburger Rathaus entfernt, befindet sich ein Kleinod der spanischen Kochkunst. Seit 1985 hat sich das Picasso einen hervorragenden Ruf erworben. Täglich gibt es hier über 50 Tapas (Tipp: Morcilla de Burgos mit Zwiebeln), spanische Spezialitäten wie Paella, Fabada, Tintenfisch und argentinische Steaks. In diesen Tagen nur zum Abholen.
hamburg.de

Kneipenlyrik vom Feinsten: Johannes Weißbach ist Singer-Songwriter aus Hamburg. Seine deutschsprachigen Texte sind Kneipenlyrik vom Feinsten. Seine Musik klingt mal nach griechischem Rebetiko und dann wieder nach Pop. Im Januar 2021 erschien sein Album „Johannes Weißbach“. Kaminzimmer, Gitarre, Gesang und Freunde sind die wesentlichen Bestandteile des intimen Albums. Als Gitarrist spielte er bereits für Udo Lindenberg und nahm am Bundesvision Song Contest teil. Um 20 Uhr im Netz.
hamburg.de

Θ FOFFTEIN

„Geht nicht, gibt es nicht“: Das war das Motto von Annemarie Dose, die 1994 die Hamburger Tafel gegründet hatte, die bis heute Bedürftige mit Essen versorgt. Auch nach einem besonderen Corona-Jahr, das viele soziale Projekte vor neue Herausforderungen gestellt hat, soll der Annemarie-Dose-Preis ihr zu Ehren wieder verliehen werden. Gesucht werden neue soziale Initiativen, denen mit Preisgeldern geholfen werden soll. Die Ausschreibungsfrist hat nun begonnen.
hamburg.de

Heute beginnt der meteorologische Frühling und die FriseurInnen nehmen ihre Arbeit wieder auf. Kommen Sie gut in die Woche und wir wünschen Ihnen einen schönen Montag.

Wenn Ihnen das Hamburger Tagesjournal am 1. März gefallen hat, empfehlen Sie uns gerne weiter; einfach diese Mail an Kollegen und Freunde schicken und auf tagesjournal.de anmelden. Für weitere aktuelle Meldungen und Videos finden Sie uns hier.

Werben Sie für Ihr Unternehmen oder Ihre Veranstaltung im Hamburger Tagesjournal. Schreiben Sie uns, wir beraten Sie gerne. hamburg@tagesjournal.de

Anzeigen-Spezial
Anzeigen-Spezial
Anzeigen-Spezial

Auch interessant

DAK-Chef übt scharfe Kritik: “Das Impfmanagement ist desaströs!”

In einem aktuellen Gespräch und Podcast mit dem Vorsitzenden des Vorstandes der DAK-Gesundheit, Andreas Storm, äußert dieser scharfe Kritik am Pandemie-Management. Der...