Montag, 19. April 2021
Start Hamburger Tagesjournal Hamburger nehmen Corona-Hausarrest gut an, Streit um Impfstoff, HSV wird wieder nervös,...

Hamburger nehmen Corona-Hausarrest gut an, Streit um Impfstoff, HSV wird wieder nervös, Miniatur Wunderland lässt es klingen

-

Guten Morgen: Hamburger bleiben Zuhause. *

Θ HAMBURG

Ausgangssperre kommt gut an: Die HamburgerInnen haben sich schnell an den Hausarrest seit Karfreitag gewöhnt. Am Osterwochenende habe es kaum Verletzungen der neuen Regel gegeben, wie die Polizei berichtet. Möglicherweise hatte das Narrativ des Ersten Bürgermeisters Peter Tschentscher gewirkt, dass man in Hamburg die Schotten dicht macht, bevor die Flut kommt. Damit stellt er sich in die Reihe zupackender Bekämpfer von Krisensituationen in der Hansestadt. Möglicherweise mag aber auch das kalte Wetter zum guten Start der Ausgangssperren beigetragen haben. Die HamburgerInnen sind nun jedenfalls die aktuelle Speerspitze im Kampf gegen Corona und können jetzt leicht über den CDU-Chef und NRW-Ministerpräsident Armin Laschet lästern, dessen nun geforderter „Brückenlockdown“ einen Hamburger nicht mehr erschüttern kann.
ndr.de, welt.de, facebook.andreas.rieckhof

Mit so ruhigen Nächten haben wir nicht gerechnet.
Polizeisprecherin Sandra Levgrün ist überrascht über die Regeltreue der HamburgerInnen.
ndr.de

Anzeige
Digitale Brücken bauen statt Lockdown! Sie müssen aktuell unternehmerisch nachjustieren und suchen nach Lösungen? Das Unternehmernetzwerk M-POINT kann Ihnen dabei helfen. Profitieren Sie von den Erfahrungen der Gruppe im persönlichen und wertschätzenden Austausch mit anderen Unternehmern. Über unser B2B-Portal lernen Sie genau die richtigen Partner kennen, denn: GEIMEINSAM GEHT’S BESSER! Mehr Informationen: mpoint.biz

Läuft beim Impfen: Ob das Ziel von 7.000 Impflingen im Impfzentrum am Ostermontag gerissen wurde, ist noch unklar. Zumindest hat der sonst schnell twitternde Leiter Dirk Heinrich noch nichts bestätigt. Heinrich hatte immerhin schon mal alle über 75-Jährigen zum Impfen eingeladen, als die Gesundheitsbehörde noch nicht ganz vorbereitet war. In jedem Falle wurden etwa 25.000 HamburgerInnen über Ostern geimpft. Besonders begehrt war das Serum von AstraZeneca, das komplett verspritzt wurde. Ab Montag sollen auch den Hausärzten Vakzine zugewiesen werden. Derweil ist die Inzidenz in Hamburg auf 150 gesunken, wobei unklar ist, ob das einem Meldeverzug geschuldet ist. Um die Corona-Lage an den Schulen transparenter zu machen, sollen Schüler nun zwei Mal die Woche getestet werden.
ndr.de, twitter.VorsitzenderNAV, twitter.andreaspetzold (Impfen), twitter.hh_bsb (Testen)

Entscheidend ist doch, dass endlich vom Bund zuverlässig mehr Impfstoff geliefert wird. Dafür sollte sich die Hamburger CDU bei Herrn Spahn mal einsetzen..
SPD-Fraktionschef Dirk Kienscherf kritisiert den Vorstoß seines CDU-Kollegen Dennis Thering, der mehr Impfen angeregt hatte. Kienscherf könnte aber auch mal beim SPD-Kanzlerkandidaten Olaf Scholz nachfragen, der ja dafür gesorgt hat, dass nun genug Impfstoff kommt.
twitter.kienscherf, mopo.de, tagesspiegel.de

Hamburg als Reallabor auf dem Weg zur lebenswerten Innovationsstadt: Am 20. Mai lädt der Hamburg Innovation Summit 2021 live und digital in den Altonaer Kaispeicher nach Hamburg ein. Entsprechend des Mottos „Ökosysteme für Innovationen – Kooperation als Zukunftsmodell“ stehen beim Treffen der Innovationsakteure aus Wirtschaft, Politik und Forschung insbesondere Zukunftsthemen im Mittelpunkt. Ziel ist es, die Innovationsszene in Streams und Networking-Angeboten zusammen zu bringen, erklärt der Veranstalter, die Hamburg Innovation GmbH.
hamburg-news, hamburg-innovation-summit.de

Vorsprung über die Zeit gebracht: Dem FC. St Pauli ist es gelungen, eine 2:0-Halbzeitführung gegen die Kickers aus Braunschweig über 90 Minuten mit einer starken Leistung zu halten. Die Kiezkicker sind nun auf Rang acht der Zweitligatabelle. Der Tabellenzweite HSV vermochte es hingegen nicht, eine 3:0-Führung bei Hannover 96 über die Zeit zu bringen. Das 3:3-Unentschieden am Ende fühlte sich an wie eine Niederlage. Nun ist die Sorge am Volkspark groß, dass man den Aufstieg, trotz teilweiser sehr guter Leistungen, erneut wegen der wiederholten Nervenschwäche im Frühjahr verspielen könnte. HSV-Trainer Daniel Thioune zeigte sich sehr verärgert und versprach ein besseres Ende für die Rothosen im Spiel am Freitag gegen Darmstadt 98.
sportschau.de (FCSP), ndr.de, abendblatt.de (HSV)

In der zweiten Halbzeit war ich dann nicht mehr so einverstanden, wir wollten das zu schön machen und haben zu kompliziert gespielt, da hätten wir früher den Sack zu machen können.
Der Erkenntnis von FC St- Pauli Trainer Timo Schultz könnte sich HSV-Trainer Daniel Thioune anschließen.
twitter.fcstpauli

Ein bisschen Frieden: Kleine Ostermärsche fordern weniger Geld für Rüstung ndr.de
Schlimme Unfälle: In Hagel und Schneeschauern zwei Unfälle auf der A7 und A24. Ein Ersthelfer verstirbt mopo.de
Mögliche Schnäppchen: Fundbüro muss im April umziehen und will Lager leeren bild.de

Wetter heute: Aprilwetter bei bis zu vier Grad.
wetter.net

Θ ZAHL DES TAGES

291 Bußgelder wegen Schulschwänzens wurden in diesem Jahr bereits verhängt. Wenn sich die Zahl auf das Jahr hochrechnet, wäre mit 1.164 Fällen der Wert von 2018 – da gab es noch Präsenzunterricht – um 20 Prozent übertroffen. Angesichts des Pandemie bedingten Distanzunterrichts kritisiert die Linke die Bußgelder zumeist in der Höhe von 125 Euro. Derweil werden im Sommer 14.715 Fünftklässler den Unterricht an den weiterführenden Schulen beginnen. Immerhin 95 Prozent der SchülerInnen können auf ihre Wunschschule gehen. Bei den zukünftigen 7.513 Gymnasiasten war das leichter möglich als für die 6.999 kommenden SchülerInnen der Stadtteilschulen.
taz.de (Bußgelder), abendblatt.de (Wunschschule)

Θ DEUTSCHLAND & DIE WELT

Armin Laschet will Corona-Gipfel noch in dieser Woche abhalten: NRW-Ministerpräsident Armin Laschet hat sich für einen harten und kurzen Corona-Lockdown im April ausgesprochen. Mit einem solchen „Brückenlockdown“ müsse die Zeit überbrückt werden, bis viele Menschen geimpft seien. Zugleich sprach er sich dafür aus, die für den 12. April geplante Runde von Kanzlerin Angela Merkel mit den Länderchefs vorzuziehen. Es seien nun mehr Tempo und klare Entscheidungen notwendig. Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller sprach sich umgehend gegen den Vorschlag aus. Er halte es für zielführender, stattdessen die Zeit bis zur kommenden Ministerpräsidentenkonferenz am 12. April zu nutzen, um sich gut vorzubereiten.
tagesspiegel.de, n-tv.de, spiegel.de

Spahn rechnet mit Impfquote von 20 Prozent bis Mai: Bei einem Besuch des Impfzentrums in der Berliner Messe am Ostermontag hat Gesundheitsminister Jens Spahn zusammen mit Berlins Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci den Helfern aller Impfzentren in Deutschland gedankt, die über die Feiertage weitgehend im Einsatz waren. Bis Anfang Mai würden 20 Prozent der Bürger geimpft sein können, sagte Spahn. Im ersten Quartal seien aufgrund der Impfstoff-Knappheit lediglich etwa zehn Prozent der Bevölkerung geimpft worden. Die nächsten zehn Prozent könne man jetzt in einem Monat schaffen.
tagesspiegel.de, zeit.de

Polizei verhindert „Querdenker“-Demo: In Hannover hat die Polizei das Wohnhaus des niedersächsischen Ministerpräsidenten Stephan Weil gegen Demonstranten der „Querdenker“-Szene abgeriegelt faz.net
Corona: Debatte über Durchführung der Abiturprüfungen rnd.de
Ukraine-Krise: EU besorgt über russische Truppenbewegungen nahe der Ukraine welt.de
Israel: Staatsanwaltschaft wirft Netanjahu Machtmissbrauch vor dw.com

Θ STADT & LEBEN

Die Gläser, die klingen: Das Miniatur Wunderland in der Speicherstadt darf nun den Titel „Longest melody played by a model train“ im Guinness der Rekorde tragen. Für die knapp sechsminütige Zugfahrt war die Strecke mit Wassergefüllten Gläsern gesäumt, die von ausgetüftelten Klanghebelchen sanft touchiert wurden. Das am Ostermontag veröffentlichte Video schlägt nach Bekunden der Betreiber, den Gebrüder Braun, alle Rekorde im Internet. Auch in Japan, Australien und in den USA sei das Filmchen der Hit. Derweil soll Südamerika eine neue Heimat in einem weiteren Speicher finden. Die HHLA übergab 3.700 zusätzliche Quadratmeter an die Touristenattraktion. Mit einer Brücke wird die Fläche an das bestehende Schienennetz angeschlossen.
ndr.de, hhla.de

-Tatort-Kritiker-
Ziemlich dick aufgetragen – Der Saarbrücker Tatort ist plakativ: Eine tote Schülerin liegt im Wald. Es sieht nach einem Ritualmord aus. Der Autor fährt das Erwartbare auf: verdächtige Mitschüler, ein unheimlicher Einsiedler in einer Waldhöhle. Ungewöhnlich ist der horizontale Erzählstrang im zweiten Fall der neuen Saar-Ermittler, der den Krimi besonders macht. Seit dem Debüt liegt die Vergangenheit der Kommissare Schürk und Hölzer wie Blei auf den Figuren. Sie haben in Jugendjahren Schürks Prügel-Vater ins Koma geschlagen. Nach 15 Jahren wacht er nun auf und stellt zufällig Verbindungen zum Fall her. Genau hier wäre weniger mehr gewesen: Die psychischen Leiden des Kommissars Schürk nehmen zu viel Platz ein, wirken zu penetrant. Kollege Hölzer bleibt dagegen blass und (Achtung!) hölzern. Die horizontale Story birgt weiter Spannung.
Tatort-Experte: Henning Kleine, Chef vom Dienst, Sat.1 Landesstudio Hamburg.

Restaurant-Tipp – Chinesisch in Sasel: Ostasiatische Atmosphäre empfängt die Gäste im Shin Shin: exotische Holzreliefs und Impressionen von Sehenswürdigkeiten aus China schmücken die Wände des zweistöckigen Gourmet-Tempels. Von der Familie Wong ließen sich auch prominente Gäste wie Götz George, Otto Walkes, Olli Dittrich u.v.m. bekochen. Eine besondere Spezialität ist die Pak Bo-Platte mit acht Kostbarkeiten: Hummerkrabben, Ente, Fleischklößchen, Beef, Hühnerfleisch, Mais, rote Paprika und chinesische Champignons. In diesen Tagen nur zum Abholen.
hamburg.de

„Georges Braque. Tanz der Formen“: Das Bucerius Kunstforum stellt heute um 19 Uhr in einem digitalen Kurzvortrag die Themen der Ausstellung „Georges Braque. Tanz der Formen“ vor. Die ExpertInnen erläutern anhand von Werkabbildungen und Ausstellungsansichten das Schaffen des französischen Künstlers von seinem fauvistischen Frühwerk über die Entwicklung des Kubismus bis zu den letzten, nahezu abstrakten Serien der Nachkriegszeit.
hamburg.de

Θ FOFFTEIN

„Ihr paket wird heute zum Absender zuruckgesendet“: Wenn Sie solche SMS bekommen, dürfte jemand Ihre Telefonnummer aus einem Datenschutzversagen von Facebook kennen. Mehr als 500 Millionen Telefonnummern sind online gestellt. Sie sollten den beigefügten Link in der Handy-Nachricht daher besser ignorieren. Hamburgs Datenschützer Johannes Caspar will sich der Sache annehmen und fordert Aufklärung vom Netzwerk.
handelsblatt.com, twitter.ChrisStoecker

Heute ist der Welt-Olympiatag. Kommen Sie gut in die Arbeitswoche und wir wünschen Ihnen einen schönen Dienstag.

Wenn Ihnen das Hamburger Tagesjournal am 6. April gefallen hat, empfehlen Sie uns gerne weiter; einfach diese Mail an Kollegen und Freunde schicken und auf tagesjournal.de anmelden. Für weitere aktuelle Meldungen und Videos finden Sie uns hier.

Werben Sie für Ihr Unternehmen oder Ihre Veranstaltung im Hamburger Tagesjournal. Schreiben Sie uns, wir beraten Sie gerne. hamburg@tagesjournal.de

Anzeigen-Spezial
Anzeigen-Spezial
Anzeigen-Spezial

Auch interessant

DAK-Chef übt scharfe Kritik: “Das Impfmanagement ist desaströs!”

In einem aktuellen Gespräch und Podcast mit dem Vorsitzenden des Vorstandes der DAK-Gesundheit, Andreas Storm, äußert dieser scharfe Kritik am Pandemie-Management. Der...