Dienstag, 11. Mai 2021
Start Hamburger Tagesjournal KanzlerkandidatInnen werden benannt, Senat bekennt sich zu Klimakunst, Kultursenator hat den Blues

KanzlerkandidatInnen werden benannt, Senat bekennt sich zu Klimakunst, Kultursenator hat den Blues

-

Guten Morgen: Reden. * Malen. * Singen. *

Θ HAMBURG

Wer will KanzlerIn werden? Geht es nach den Hamburger Grünen, dann wird wohl heute um 11 Uhr Annalena Baerbock als Kanzlerkandidatin für die Bundestagswahl im September verkündet. Robert Habeck sei zwar auch ein dufter Typ, aber mit einer Frau hätte man wahrscheinlich noch bessere Chancen, lautet der Tenor der Elbgrünen. Derweil steht wohl die Mehrheit der Hamburger CDU hinter der Vorstellung, dass Markus Söder als Kanzlerkandidat die bessere Alternative zu Armin Laschet sei. Landeschef Christoph Ploß hat sich noch nicht ganz so klar geäußert. Klar ist aber, dass der Bundestagsabgeordnete Ploß spätestens am Dienstag in der Fraktionssitzung von CDU und CSU eine Entscheidung erwartet.
mopo.de, abendblatt.de (Grüne), zeit.de (CDU)

Ich erwarte von den Parteivorsitzenden, dass sie bis morgen eine gemeinsame Lösung präsentieren.
CDU-Landeschef Christoph Ploß hofft, dass auch die Union schon am Montag erklärt, wer Spitzenkandidat wird. Söder war am Sonntagabend im Privatjet nach Berlin geflogen – Klimaschutz, ick hör dir trapsen – und sprach in der Nacht zu Montag noch mit Laschet. Allerdings ohne Ergebnis.
zeit.de, twitter.Doro_Martin, twitter.robinalexander

Anzeige
EuropaCamp: „Act together! Wie schaffen wir Zusammenhalt in der Krise?“ ab 23. April, digital & kostenfrei.
Infos & Programm:
europacamp.zeit-stiftung.de
Die ZEIT-Stiftung lädt zum 3. EuropaCamp ein – in diesem Jahr aufgrund der Corona-Pandemie digital. Der Startschuss fällt am 23. und 24. April mit einem abwechslungsreichen und kostenfreien Online-Programm. Auch diesmal steht das interaktive und kontroverse Diskutieren im Mittelpunkt des EuropaCamp. In anschließenden 5 Themenwochen folgen Workshops und Panels mit Themen, die Europa aktuell herausfordern, u.a. Klimakrise, Hate Speech und Fake News.

Corona-Ausbruch in Obdachlosenunterbringung: Nachdem sich 42 Menschen in einer Unterkunft in Hammerbrook infiziert hatten, wurden am Sonntag etwa 150 Bewohner des dortigen Winternotprogramms zur Quarantäne in eine andere Unterkunft in Niendorf verbracht. Dort soll es mehr Platz geben, um die Abstände zu wahren. Der Ausbruch sei erwartbar gewesen, ktitisierte die Linke. Die Partei fordert schon lange eine andere Art der Unterbringung von Obdachlosen in der Pandemie. In derzeit ohnehin nicht genutzten Hotelkapazitäten könne man die Menschen sicherer unterbringen. Bereits vergangene Woche hatte es einen Rückschlag im Kampf gegen Corona bei Obdachlosen gegeben. Der vorgesehene Impfstoff wartet noch auf seine Zulassung und wird vorerst nicht geliefert.
mopo.de, hinzundkunzt.de

Klimakunst darf bleiben: Der Senat und der Bezirk Mitte haben einen Verwaltungskniff gefunden, um den temporären Schriftzug der Friday-for-Future-Bewegung auf der Mönckebergstraße für vier weitere Monate zu erhalten. Dort wird auf 60 Metern Länge auf das Klimaziel von 1,5 Prozent hingewiesen. Einige Senatsmitglieder hatten sich gern vor dem Schriftzug ablichten lassen und auch Hamburger EhrenbürgerInnen wie Kirsten Boie und Michael Otto hatten sich für den Erhalt ausgesprochen. Interessant ist, dass auch der umliegende Einzelhandel für den Erhalt der Sehenswürdigkeit ist. Damit ist immerhin etwas Sinnstiftendes geschaffen in der darbenden City, die sich einen ohnehin neuen Sinn geben muss.
abendblatt.de, twitter.fff_hamburg (Flora Flutschutz)

Lasst uns all unsere Differenzen beilegen und gemeinsam für das Klima kämpfen. Es braucht uns alle. Alle für 1.5 °C
FFF hat ein Video produziert, das zeigt wie sich der HSV und der FC St. Pauli, wie Männer und Frauen, quasi auch Ying und Yang, sich auf der Aktionsfläche vor der Petri-Kirche den Klimaball zuspielen.
twitter.fff_hamburg

Freude am Fußball: Die Kiezkicker setzen ihre Erfolgsserie fort und fegten die Würzburger Kickers lustvoll mit 4:0 aus dem Millerntor. Damit rangiert der FC St. Pauli nun auf Rang sieben der Tabelle. Der Aufstiegsaspirant HSV, der seine Partie beim Tabellenletzten in Würzburg verloren hatte, bezieht diese Woche wohl ein Quartier in Süddeutschland vor den Spielen gegen den SV Sandhausen, Jahn Regensburg und den Karlsruher SC. Derweil haben die HSV-Supporters mit Sven Freese einen neuen Chef gewählt. Das kann ein Signal gegen Ex-Präsident Marcell Jansen sein. Getrauert wird am Volkspark um Ernst-Otto Rieckhoff, der die Ausgründung der Profiabteilung vorangetrieben hatte. Deren Umsetzung kritisierte er indes häufig. Rieckhoff verstarb im Alter von 69 Jahren.
ndr.de (FCSP), abendblatt.de (Quartier), mopo.de, hsv-ev.de, bild.de (Supporters), mopo.de (Rieckhoff)

Energie und Wärme: Städtische Versorger Hamburg Energie und Wärme Hamburg finden wieder zueinander welt.de
Keine Beteiligung an CumEx-Geschäften: Warburg Bank erklärt sich vor dem Parlamentarischen Untersuchungsausschuss taz.de
Universität wird Militärischer Schutzbereich: Helmut-Schmidt-Universität führt scharfe Sicherungsmaßnahmen ein taz.de
Gesetzestreue HamburgerInnen: Ausgangssperre und Crona-Regeln werden zumeist beherzigt welt.de
Alter Müll in der Elbe: Mit Schlick ausgebaggerter Müll behindert Fischer ndr.de

Wetter heute: Wechselnd bewölkt und trocken bei drei bis 17 Grad.
wetter.net

Θ ZAHL DES TAGES

80.000 Menschen in Deutschland, davon etwa 1.450 HamburgerInnen, sind bislang an den Folgen des Corona-Virus gestorben. Zu ihrem Gedenken fand in Berlin eine Veranstaltung mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier statt. Auch Bürgermeister Peter Tschentscher bekundete sein Mitgefühl und setzte sich am Sonntagabend für schärfere Corona-Regeln ein. Als Zeichen der Teilnahme an der Trauer wurden die BürgerInnen aufgefordert, eine Kerze ins Fenster zu stellen. An der Aktion gab es auch Kritik, denn die vom Präsidenten symbolisierte Politik habe durch ihre Fehler in der Pandemie-Bekämpfung einen hohen Anteil an der Zahl der Toten.
taz.de, tagesschau.de (Gedenken), bild.de, mopo.de (Tschentscher)

Θ DEUTSCHLAND & DIE WELT

Widerstand gegen Merkels geplante Corona-Notbremse: Inmitten steigender Infektionszahlen reißen die Diskussionen über die geplanten Verschärfungen von Corona-Maßnahmen nicht ab. Besonders umstritten sind die Pläne für bundesweite Ausgangssperren abends und in der Nacht. Mehrere Staatskanzleien warnten, dass das Vorhaben gerichtlich gegen die Wand fahren werde. Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier sagte der „Bild“-Zeitung, Ausgangssperren sollten nur als letztes Mittel verhängt werden. Ob sein Land im Bundesrat dem neuen Infektionsschutzgesetz zustimmen werde, ließ er offen. Die FDP drohte abermals mit einer Verfassungsklage. Vize-Kanzler Olaf Scholz erwartet hingegen keine wesentlichen Änderungen an den Plänen.
tagesspiegel.de, rnd.de, tagesschau.de

Junge Union für Söder als Kanzlerkandidat der Union: In der Union gab es am späten Sonntagabend weiterhin keine Entscheidung über die Frage, ob der CDU-Vorsitzende Armin Laschet oder CSU-Chef Markus Söder Kanzlerkandidat werden soll. Beide reisten am Abend nach Berlin, womöglich zum entscheidenden Gespräch. Eigentlich war geplant gewesen, dass sie sich bis Ende der Woche einigen. Der Rückhalt für Laschet scheint derweil zu schwinden: Am Abend sprachen sich die Landesvorsitzenden der Jungen Union (JU) mit großer Mehrheit für eine Kandidatur von Söder aus.
tagesspiegel.de, tagesschau.de

USA drohen Russland mit Konsequenzen im Fall von Nawalnys Tod: Der Gesundheitszustand des inhaftierten russischen Oppositionellen Alexej Nawalny hat sich nach Ansicht seiner Ärzte dramatisch verschlechtert. Untersuchungsergebnisse, die Nawalnys Familie erhalten haben soll, zeigen demnach stark erhöhte Kaliumwerte, die zu einem Herzstillstand führen können. Außenminister Heiko Maas forderte eine sofortige adäquate medizinische Behandlung des Kremlkritikers. Sein französischer Kollege Jean-Yves Le Drian schloss auch neue Sanktionen nicht aus. EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen schrieb auf Twitter, sie sei sehr besorgt.
tagesspiegel.de, zeit.de, spiegel.de

Gegenseitige Ausweisung von Diplomaten: Russische Spione sollen an Explosion eines Munitionslagers in Tschechien beteiligt gewesen sein welt.de
Truppenabzug aus Afghanistan: Kramp-Karrenbauer will afghanische Mitarbeiter in Sicherheit bringen rnd.de
Maskenaffäre: Bayerische Justiz verfügt Vermögensarrest gegen CSU-Politiker Sauter sueddeutsche.de
Mietendeckel: Berliner CDU fordert Regierungserklärung von Müller nach Mietendeckel-Aus tagesspiegel.de

Θ STADT & LEBEN

Besser Scheitern: Der Country-Musik-Fan und Kultursenator Carsten Brosda hat derzeit den Blues. Das geplante neue Infektionsschutzgesetz ist seine Sache nicht. Natürlich müsse man die Pandemie mit allen Mitteln bekämpfen, aber die Rolle der Kultur käme dabei unter die Räder. Brosda ärgert sich über die schnippischen Zeilen zu Kunst und Kultur. Dort wird darauf verwiesen, dass man sich ja schließlich bemühe, den wirtschaftlichen Schaden der Kulturlosigkeit zu ersetzen. Das indes ist nicht Sinnstiftend, echauffiert sich Brosda und darauf käme es doch an. Zudem ärgert es Brosda, dass bei hohen Inzidenzen mit dem Gesetz jedes lokale Bemühen um besseres Scheitern durch Ausprobieren obsolet ist. Was sowieso schlimm sei, aber auch jeder Hoffnung auf frische Kreativität den Boden entziehe.
zeit.de

#Notbremse muss sein, aber: Fassungslos macht die politisch weitverbreitete Ungerührtheit gegenüber den Verwüstungen in der Kultur. Fassungslos macht, dass das Notwendige nicht reflektiert und erklärt wird, dass schon wieder der Referenzrahmen verrutscht.
Kultursenator Carsten Brosda und die Bedeutung der Kultur in Corona-Zeiten.
twitter.CarstenBrosda

Anzeige
Jetzt um den Annemarie Dose Preis für innovatives Engagement bewerben! Der Hamburger Senat verleiht im August wieder den Preis zu Ehren der Gründerin der Hamburger Tafel. Bewerben können sich Hamburger Freiwillige, die sich in herausragender Weise dafür einsetzen, das Leben anderer Menschen zu verbessern und deren Projekte nach dem 1.1.2018 gestartet sind. Unter Annemarie Doses Motto „Geht nicht, gibt’s nicht“ wird es erstmals zwei Gruppenpreise (je 3.000 Euro) und einen Einzelpreis (2.000 Euro) geben. Wer sich engagiert, kann sich direkt unter hamburg.de/annemarie-dose-preis bewerben. Es können auch andere Personen vorgeschlagen werden. Die Bewerbungsfrist endet am 30.4.2021.

-Tatort-Kritiker-
Gepflegte Langeweile. Der Hamburger Tatort versandet komplett. Die Geschichte um eine russische Mafiafamilie, die Kriegswaffen in die Welt verkauft, ist zu artifiziell. Die Figuren wecken keine Emotionen, Spannung kommt in Teilen nur am Ende auf. Bis dahin dackeln die Bundespolizisten Falke und Grosz der Entwicklung hinterher. Ihre LKA-Ermittlerin macht sich selbstständig. Ärgerliches Logikloch: Einerseits schüttelt sie ihre Observierer ab, gleichzeitig kann sie plötzlich in der finalen Schießerei mit einer Polizeidrohne beobachtet werden. Wotan Wilke Möhring und Franziska Weisz können gegen ein solches Buch auch nicht anspielen.
Tatort-Experte: Henning Kleine, Chef vom Dienst, Sat.1 Landesstudio Hamburg.

Restaurant-Tipp – Griechisch in Schnelsen: Das Restaurant Hellas serviert frische Speisen nach original griechischen Rezepten. Schon seit 1983 erwartet die Gäste eine rustikale und schmackhafte Küche. Gekocht wird mit Tradition und Originalprodukte wie reinem Olivenöl, Lammfleisch, Schafskäse und Gewürze des Landes. Vor und hinter dem Haus gibt es ausreichend Parkplätze, um sich das Essen in diesen Tagen abzuholen.
hamburg.de

What the Häkk?! mit Yustus Malick, Jiyan & Spaze Windu: OHA! Music und ASK HELMUT streamen jede Woche angesagte Live-Musik aus dem Häkken im Klubhaus St. Pauli. Heute Abend gibt’s Hip Hop von Yustus Malick, Jiyan und Spaze Windu. Um 20 Uhr im Netz.
hamburg.de

Θ FOFFTEIN

Am Ende wird alles gut: Eine PKW-Führerin hat in der Othmarschener Waitzstraße Gas und Bremse verwechselt und war auf dem Weg in ein Ladengeschäft zu brausen. Fälle dieser Art hatten sich dort gehäuft. Doch nach vielen Fehlversuchen ist es schließlich der Altonaer Bezirksamtschefin Stefanie von Berg gelungen, die richtigen Poller zu beschaffen. Nur der geländegängige Mercedes wurde beschädigt. Senioren dürften zudem erleichtert sein. Diesmal ist das Malheur einer jungen Frau widerfahren.
bild.de, twitter.BA_Altona

Heute soll zum ersten Mal eine Drohne über dem Mars schweben. Kommen Sie gut in die Woche und wir wünschen Ihnen einen schönen Montag.

Wenn Ihnen das Hamburger Tagesjournal 19. April am gefallen hat, empfehlen Sie uns gerne weiter; einfach diese Mail an Kollegen und Freunde schicken und auf tagesjournal.de anmelden. Für weitere aktuelle Meldungen und Videos finden Sie uns hier.

Werben Sie für Ihr Unternehmen oder Ihre Veranstaltung im Hamburger Tagesjournal. Schreiben Sie uns, wir beraten Sie gerne. hamburg@tagesjournal.de

Anzeigen-Spezial
Anzeigen-Spezial
Anzeigen-Spezial

Auch interessant

Zeugenaufruf nach Verdacht des sexuellen Missbrauches an einem Kind in Sasel

Am vergangen Mittwoch wurde ein elfjähriges Mädchen durch einen Mann in mutmaßlich sexueller Absicht angefasst. Die Polizei bittet um Hinweise aus...