Virtuos & fulminant

0
595
Der Starpianist Joja Wendt spielte für den guten Zweck ein Benefizkonzert zugunsten von „Hamburg macht Kinder gesund“ und „Kulturbüdel“.

Am gestrigen Abend hat Starpianist Joja Wendt zugunsten seiner Sozialinitiative Kulturbüdel und des Vereins Hamburg macht Kinder gesund e.V. in die Tasten gegriffen. Bei dem ausverkauften Benefizkonzert in der Galerie Tom Reichstein Contemporary begeisterte der Hamburger über 200 geladene Gäste wie Ian und Barbara Karan, Pianistin Jasmin Böttger, Ellen Huckfeldt-Weber, Jürgen Abraham, Oliver Offen, Milena und Hermann Ebel und Claudia Gerlach. Christine von Seydlitz (Vorsitzende von Hamburg macht Kinder gesund e.V.), Kirsten Heitmann und Stefan Eggert (Geschäftsführung Kulturbüdel) begrüßten die Gäste. Beide Organisationen verbindet das Engagement für soziale Projekte, die in Hamburg angesiedelt sind. „Wir sind alle heute Abend zusammengekommen, um Gutes zu tun, dafür stehen wir hier. Hamburg macht Kinder gesund e.V. verfolgt seit 2005 die Mission, die chronisch unterfinanzierte Kindermedizin in Hamburg durch Spenden nachhaltig zu stärken. Sie alle als Gäste tragen dazu bei, diese wertvolle Arbeit unseres Vereins und ebenso die Arbeit von Kulturbüdel zu unterstützen“, freut sich Christine von Seydlitz. „Gutes tun und nicht lange Schnacken, das ist seit 2014 das Motto unserer gemeinnützigen Gesellschaft Kulturbüdel. Seitdem leisten wir in der Hansestadt unkompliziert finanzielle Hilfe, wo sie gebraucht wird – in sozialen Einrichtungen, Vereinen und für Bedürftige. Wir freuen uns auf diesen gemeinsamen Abend im Sinne der Hilfsbereitschaft mit Hamburg macht Kinder gesund“, so Kirsten Heitmann. Prof. Dr. Philippe Stock (Leiter Pädiatrie im Altonaer Kinderkrankenhaus) erzählte anschließend über aktuell geförderte Projekte und den wichtigen Beitrag, den der Verein HHmKg für die Hamburger Kindermedizin leistet.

Die von Kulturbüdel geförderten Projekte wurden ebenfalls vorgestellt. Glen Ganz von [why not], eine NGO zur Förderung der ganzheitlichen Integration von Menschen mit Migrationshintergrund, berichtete wie sie Neuangekommen aus allen Ländern helfen, die Brücke nach Deutschland zu schlagen. Verena Deitmaring von Paulinchen e.V. erklärte die Arbeit des Vereins, der betroffene Familien von brandverletzten Kindern und Jugendlichen in jeder Phase nach dem Unfall psychologisch und medizinisch berät und begleitet und Präventionsarbeit leistet. Nach dem über einstündigen Konzert unter dem Motto „Spiel doch mal leiser!“ mit Jazz, Boogie-Woogie und Blues, konnten die Gäste bei einer Auktion, geleitet von Eva Übach-Kendzia, den Siebdruck „Glück für Sorgenkinder“ von der jungen Chinesin Chenxi Zhong ersteigern. Für insgesamt 2.200 Euro hat das Werk ein neues Zuhause gefunden. Somit kommen rund 35.000 Euro an Erlösen aus Eintrittsgeldern, Auktion und Spenden zu gleichen Teilen der Vereinsarbeit von Kulturbüdel und Hamburg macht Kinder gesund zugute. Die Veranstaltung war für alle Beteiligten ein Gewinn – für das Publikum, den Verein Hamburg macht Kinder gesund und die gemeinnützige Gesellschaft von Joja Wendt.

Joja Wendt und Philip Catalá-Lehnen (v.l.)
Kirsten Heitmann, Nathalie Ernst, Konstanze Siegel und Alice Mengers (v.l.)
Franziska Heinemann-Schulte und Tom Reichstein
Dr. Jasmin Böttger und Jürgen Abraham
Eva Übach-Kendzia mit dem versteigerten Kunstwerk
Christiane Garbe und Nathalie Ernst (v.l.)

Joja Wendt

Joja Wendt definiert die Vorstellung eines herkömmlichen Klavier-Konzertes neu. Der in Holland und New York ausgebildete Pianist ist der berühmten Hamburger Szene entsprungen und hat im Laufe seiner Karriere noch mit vielen Legenden der Musikgeschichte spielen können. Dementsprechend schöpft er sein Repertoire und seine musikalische Vision aus einem großen Fundus von klassischer, Jazz und Pop-Musik. Präsentiert mit einer guten Portion Humor, Charme, Charisma und amüsanten Anekdoten sind seine regelmäßigen Konzerte in der ganzen Republik inzwischen selbst schon legendär. Jojas Arrangements von Bach bis Horowitz, die intuitiven Spieltechniken des Jazz, das weite Feld der Popmusik und seine eigenen Kompositionen sind ein Beleg für eine wunderbare musikalische Freiheit.

Kulturbüdel

Typisch hanseatisch eben. So haben sich im Kulturbüdel engagierte Hamburger zusammengefunden, die in ihrer Hansestadt unkompliziert helfen wollen, wo Hilfe gebraucht wird. Sie haben sich zum Ziel gesetzt, soziale Einrichtungen, Vereine und Bedürftige mit finanziellen Mitteln in ihrer Stadt zu unterstützen.

Hamburg macht Kinder gesund

Hamburg macht Kinder gesund e.V. fördert seit 2005 ein breites Spektrum innovativer kindermedizinischer Projekte – primär an den drei großen Kinderkliniken Kinder UKE, Altonaer Kinderkrankenhaus und Kath. Kinderkrankenhaus Wilhelmstift. Das Ziel ist es, schnell und unbürokratisch dort zu helfen, wo noch keine Möglichkeit der Kassenfinanzierung besteht.

Aufmacherbild: Christine von Seydlitz, Joja Wendt und Kirsten Heitmann (v.l) © Julian Grabau