“Schnell und einfach koreanisch kochen”

0
198
Sung-Hee Kim hat vor zwei Jahren das Food Start-up Arang gegründet, das koreanische Food-Produkte herstellt. “Mit ihnen möchte ich inspirieren und die koreanische Küche in die deutschen Haushalte bringen”, sagt die Wellingsbüttlerin, denn als eine in Deutschland geborene Koreanerin möchte sie Menschen für koreanisches Essen begeistern. Dabei soll unter anderem eine gerade laufende Crowdfunding-Kampagne helfen.

Die koreanische Küche ist als eine der vielseitigsten, schmackhaftesten und gesündesten Küchen der Welt bekannt. Traditionell wird eine Vielzahl an Gerichten mit den verschiedensten Geschmacksrichtungen – scharf, salzig, sauer, nussig und süß – zu den Mahlzeiten serviert. Die unterschiedlichen Aromen und Besonderheiten der Speisen kommen dadurch perfekt zur Geltung. Die unglaubliche Vielfalt an Speisen umfasst Suppen, Eintöpfe, Reis- und Nudelgerichte. Viele davon werden auf pflanzlicher Basis mit Gemüse zubereitet und durch traditionelle koreanische Gewürze verfeinert. Auch beliebt sind die traditionellen Grillgerichte wie Bulgogi oder Galbi. Damit wird die koreanische Küche zu einer einzigartigen und unverwechselbaren Kochtradition, die ihren ganz eigenen Charme hat. 

Damit wir diese auch bei uns in Deutschland einfacher genießen können, hat Sung-Hee Kim ihre Produkte auf den Markt gebracht. Beispielsweise die Marinade „Bulgogi“. Eine Kombination aus Salzigem (Sojasauce) und Süßem (Birne, Zuckersirup) sowie weiteren Zutaten, die den einzigartigen Geschmack von Bulgogi schaffen. „In Korea hat jedes Restaurant, jeder Haushalt sein eigenes Rezept für eine perfekte Bulgogi-Marinade“, so Sung-Hee Kim. Wie sie auf die Idee zu ihrem Start-up kam? Aus ganz praktischen Gründen: “Als Mutter von zwei Kindern weiß ich, dass es im Alltag manchmal schnell gehen muss. Und trotzdem möchten wir auf eine abwechslungsreiche und gesunde Ernährung nicht verzichten. Damit war die Idee geboren, koreanische Food-Produkte zu kreieren, mit denen sich zu Hause schnell und einfach koreanische Gerichte zubereiten lassen.” Das führte die sympathische Wellingsbüttlerin zurück zu ihren Wurzeln. „Arang ist der Name des ersten koreanischen Restaurants in Norddeutschland. Gegründet 1975 von meinen Eltern in der Kleinen Reichenstraße in Hamburg. Diese Geschichte von Aufbruch und Tradition, von Kultur und Cuisine möchte ich mit meinem Unternehmen weiterschreiben.”

Um die Produktion der 1. Serie absichern zu können hat Sung-Hee Kim kürzlich eine Crowdfunding-Kampagne bei “startnext” gestartet, die noch bis zum 14. Mai läuft. Wer die Wellingsbüttler Unternehmerin unterstützen möchte, kann das HIER tun.

Mehr Infos zu Arang gibt es HIER. Tipp: Dort gibt es übrigens auch leckere Rezepte!

Fotos: © Arang