Schlagwort

konzert

Durchsuchen

Sonntag 26.04.2020 um 16:00 Uhr und Sonntag 26.04.2020 um 19:00 Uhr – ausgebucht – Bitte mailen Sie uns Ihre Mobilnummer an reservierung@burg-henneberg.de für die Warteliste Irgendwo zwischen ehrlichen Popballaden und souligen Dancehits, da treibt JD Eicher (Vocals, Gitarre) sein Coolwesen. Er hat Groove, Schmäh, Herz und Talent. Mit Songs wie „I Don’t Want to Be Right“ und „I’m Coming Home“ schwingt er neue und vor allem große Töne. Mit Liveband recordet, geht es stilistisch und niveautechnisch auf Zeitreise zu Ikonen wie Paul McCartney und Elvis Costello auf Besuch. Denn große Töne spucken kann er, der Eicher, der die Bühne schon mit Coldplay, Maroon 5, Train, Dave Matthews Band, The Fray, Matt Nathanson, Sister Hazel und vielen mehr geteilt hat. Das Songwriting Talent und seine Stimme zeichnen JD Eicher aus. Vergleiche mit Jason Mraz, Ed Sheeran oder James Blunt liegen nahe: Er ist bekannt für fließende, filmische Vocals und tiefsinnige, gewandte…

Der Star-Violinist Prof. Dr. Michael Grube ist zweifelsohne weltbekannt. 2003 wurde er in Großbritannien zum „Internationalen Musiker des Jahres“ in seinem Fach gewählt. Neben weiteren zahlreichen Preisen würdigte ihn auch PRO MUSICA INTERNATIONAL (Hollywood, USA) als „exzellenten Geiger und große musikalische Persönlichkeit“. Die Süddeutsche Zeitung verglich ihn mit dem großen Violinisten Fritz Kreisler. Prof. Grube lebt und lehrt in Quito (Ecuador). Die Hälfte eines jeden Jahres widmet er einer weltweiten Konzerttournee mit weit über 100 Konzerten. Sein diesjähriges Soloprogramm umfasst Werke von Johann Sebastian Bach, Niccolo Paganini, Wieniawski, Ysaye und Jaques F. Mazas, Campagnioli, Max-Ludwig Grube, Patricia Loncke und Gerhard Track. Michael Grube ist 1954 in Überlingen geboren und erhielt seine Ausbildung u. a. bei dem berühmten Prof. Max Rostal (Bern) und der Geigerlegende Henryk Szeryng (Paris und Mexiko). Robert Stolz in Wien entdeckte das große Talent des neunzehnjährigen Geigers und öffnete ihm die Türen zu den großen Bühnen und…

„Jetzt würde ich gerne Audrey Hepburn durch den Wald kommen sehen.“ – Das waren die Worte des Filmemachers Gijon Mili zu den Mitgliedern des Dave Brubeck Quartet, als Mitte der 50er Jahre in den New Yorker Columbia Studios einer der ersten Kurzfilme über Jazz entstand. „Oh ja, das würde ich auch gerne“, so die Antwort des Saxophonisten der Band, Paul Desmond. Heute, 60 Jahre später, stellt das preisgekrönte Quartett pure desmond um die vier Musiker Lorenz Hargassner (Alto-Saxophon), Johann Weiß (Gitarre), Christian Flohr (Kontrabass) und Sebastian Deufel (Schlagzeug) auf ihrem neuen Album „Audrey“ die Geschichte vor, die vielleicht passiert wäre, wenn Hepburn damals tatsächlich in der Nähe gewesen wäre. Und auch Desmonds Komposition „Audrey“, ein musikalisches Kleinod des „Take Five“-Komponisten, findet sich darauf in einer intimen, zerbrechlichen Interpretation des gefeierten Cool Jazz Ensembles aus Deutschland. Die Band hat ihre eigene Klanglichkeit in einer 15-jährigen Geschichte verfeinert – da ist der…

Das Tangoorchester Sanluistango wurde 2008 in der argentinischen Provinz San Luis gegründet. Es zeichnet sich aus durch seine Klangfülle – und die Tatsache, daß es ein echter “Familienbetrieb” ist! Sein Repertoire umfaßt klassische Tangos, Milongas und Valses der großen Tangokomponisten wie Aníbal Troilo, Mariano Mores und Astor Piazzolla, aber auch eigene Werke von Javier und José Torres Duval sowie anderen, eher folkloristisch einzuordnenden Komponisten wie Roberto Maño und Hugo Herrera. Unter der Leitung von Luciano Torres (Bandoneón) spielen José Torres Duval (Gitarre und Vocals), Carmen Donneys (Klarinette), Lina Gomez Carvajal (Querflöte) und Leonardo Bascopé Aparicio (E-Bass) und präsentieren zusammen mit dem Sänger Javier Torres Duval eine erstklassige Show! https://www.facebook.com/Sanluistango.Argentina https://www.youtube.com/watch?v=lcJHO0PdAHw

Das ungebändigte Element, was zugleich solch Anziehungskraft auf den Menschen ausübt. Unberechenbarer Wellengang und unendliche Weiten; Ort der Sehnsucht und hypnotisierender Ruhepol, über den zahlreiche Mythen und Erzählungen in unser gemeinsames Gedächtnis eingegangen sind. Für den Menschen lange Zeit kaum zugänglich, stellt das Meer immer noch eins der sagenumwobensten Elemente dar. Diese poetische und fantasievolle, wenn auch zugleich düstere Welt wird in diesem Liederabend mit zwei Stimmen, Sopran und Alt, hör- und spürbar. Ausgehend von der Sehnsucht nach dem weiten Meer als Metapher für Entdeckungsdrang und Abenteuerlust, begleiten wir mit Anna Terterjan (Sopran), Julie Comparini (Alt) und Suwon Kim (Klavier) erst Odysseus auf seiner Heimreise, vor den lauernden Sirenen gewarnt. Die romantische Interpretation der mittelalterlich angedeuteten Märchenwelt sowie die realen Gefahren der Seefahrt im neunzehnten Jahrhundert werden in Liedern wie Es war ein König in Thule und Die Fischerstochter kontrastreich dargestellt. Als besonderes Exemplar des engen Zusammenhangs zwischen Text und…

Bereits mehr als vier Jahre spielen Bela Meinberg (Klavier), Tilman Oberbeck (Kontrabass) und Jan-Phillip Meyer (Schlagzeug) zusammen, in denen sie eine ganz eigene und erfrischende Interpretation des Formates Klaviertrio entwickelten. Zum Start des neuen Jahrzehnts präsentieren sie ein Programm mit mutigen und spannenden Neukompositionen, die von Größen der Jazzwelt, aber auch von Motown, Funk, Klassik und Weltmusik beeinflusst sind. Ein aufregender Mix, den man nicht verpassen sollte! https://www.youtube.com/watch?v=ohXgPsdmrlA

Direkt aus Buenos Aires bringt uns Nacha Daraio (Gesang) mit Nicolás Pérez (Gitarre & Gesang) klassische Tangos der größten Komponisten und Poeten dieses Genres. Das abwechslungsreiche Repertoire umfaßt u.a. Stücke von Di Sarli, Troilo, Manzi, Gardel, aber auch eigene Kompositionen von Nicolás. Die liebliche und warme Stimme von Nacha wird begleitet von Rhythmen und Rubatos von Nicolás‘ Gitarre. Der Stil des Duos wird charakterisiert von einer Mischung aus Leidenschaft und Zärtlichkeit. Nachas erstes Soloalbum, “Tangos de mi boca” – Tangos aus meinem Munde – wurde kürzlich vorgestellt und von der Stadt Buenos Aires ausgezeichnet als „von kulturellem Interesse“. Beide laden uns mit ihrem Gesang und der Musik ein, in die Tangokultur aus Buenos Aires einzutauchen; denn beide leben den Tango, nehmen ihn, gehen durch ihn hindurch, fühlen ihn und sind Teil der neuen Generation junger Musiker, die auf den Tango setzen. https://www.youtube.com/watch?v=-Uxa3IQ1h_8

Ein Sänger mit einem sonoren Bariton und handverlesene Begleiter, die zur Crème des Norddeutschen Jazz gehören: Das ist das Cole Chandler Quartet! Sucht man nach einer ewig gültigen Essenz im klassischen Jazz, dann stolpert man unweigerlich über das „Great American Songbook“. Diese nirgendwo abschließend kanonisierte Sammlung hat ihre Wurzeln in den Verlagsbüros und Songschmieden der legendären „Tin Pan Alley“ und in den Theatern des Broadway. Schon lange bevor Rock ’n Roll, Disco und alles, was danach noch kam, die Welt der Jazzfans auf den Kopf stellten, waren diese swingenden Melodien allgegenwärtige Popular Songs – Popsongs im besten Sinne – und sind es bis heute geblieben! Frisch, unverbraucht und stets elegant präsentiert das Cole Chandler Quartet ein Programm mit Nummern, die von legendären Songschreibern wie Cole Porter, Irving Berlin, George Gershwin und einem Dutzend anderer Größen des Showbiz geschaffen wurden; darunter Ohrwürmer wie „I Love Paris“, „A Foggy Day“, „They Can’t…

Die Pianistin Edda Blufarb spielte bereits als Elfjährige Beethovens 3. Klavierkonzert mit dem Symphonieorchester ihrer Geburtsstadt Riga. Und bis heute bilden in ihrem breiten Repertoire die Klavierwerke Beethovens und Mozarts das Fundament ihres Musizierens. Ihr treues Publikum feiert Edda Blufarb vor allem wegen ihrer technischen Brillanz, ihren lebendigen Interpretationen und der Tiefe ihrer musikalischen Ideen. Heute bietet sie uns ein Programm, wie es nicht viele darbieten können: 3 ganz große Sonaten. Beginnend mit Haydn, einem der Vorbilder Beethovens, um dann mit der C-Dur Sonate Beethovens (die dieser Haydn gewidmet hat), eine Klangfülle sondergleichen zu bieten. Der Kopfsatz erinnert an ein Klavierkonzert – er enthält zwei Kadenzen, was den virtuosen Charakter des Werkes unterstreicht. Abgerundet wird das Konzert mit Chopins Klaviersonate h-Moll op. 58, seiner dritten und letzten Sonate. Zu dieser sagte Otto Schumann: „Die Gesamtsteigerung ist klug berechnet, in ihrer edel-virtuosen Fassung bewundernswert, in der rauschhaften Art slawisch überschäumend, beinahe…

Die zauberhafte und fesselnde Singer-Songwriterin Haley Johnsen veröffentlichte am 24. Mai 2019 ihre lang erwartete LP Golden Days. Wenn man Haleys Musik hört, merk man schnell, dass sie sich musikalisch in keine Schublade stecken lässt. Ihr musikalischer Grundstein basiert auf der Inspiration von Americana und Popmusik, wie zum Beispiel Brandi Carlile und Heart. In Haleys meistgestreamten Song „Weekend“, der in Kollaboration mit Allen Stone entstanden ist, wird die Vielfältigkeit und Tiefe dieser Genre-trotzenden Künstlerin offensichtlich. 2017-2018 eröffnete Haley als Vorband für Sawyer Fredericks und tourte als Support für The Wind and The Wave durch die gesamte USA. Ihr erste Solo-Tour durch Europa fand im Winter 2019 statt und gleich danach ging es in den Staaten weiter, diesmal als Vorband für die drei Schwestern namens Joseph. Neben ihren eigenen Projekten tourt sie derzeit als Bass-Spielerin und Backup-Sängerin mit dem elektronischen Künstler und Produzenten Big Wild. Mit nachdenklichen Texten, die die Komik…

Das Duo MIXTAPE – AnYa Mahnken und Carsten v. Stanislawski – sind seit vielen Jahren auf den Live-Bühnen zu sehen und eng verbunden mit Deutschlands Studios. In ihrem vielseitigen Repertoire von Rock über Soul zu Jazz verzieren sie jeden ihrer Lieblingssongs mit ihrer ganz eigenen Handschrift. AnYa hat als professionelle Sängerin für diverse Künstler (Helene Fischer, Sion Hill, Beatrice Egli, Andrea Berg, D.T. Kuhn u.v.m.) gearbeitet, ist in zahlreichen Radio- u. TV-Spots zu hören und gibt ihre große Erfahrung als Vocal Coach z.B. bei den Sendungen DSDS u. Supertalent weiter. Carsten ist ein virtuoser Gitarrist und Sänger, Preisträger des John Lennon Talent Awards, spielte u.a. mit Georgette Dee, Bridget Fogle, Kenny Norris, ist Gründer der Musikwerkstatt-Ottensen und seit vielen Jahren unterwegs mit der bekannten Hamburger Band Die Solisten. MIXTAPE ist ein Hochgenuss für alle Musikliebhaber! Mehr Infos gibt es hier.

Jenny Viola Offen (Gesang) präsentiert ihr Soloprogramm zum neuen Jahr. Gemeinsam mit Steve Illmann (Gitarre) stellt die bescheidene Wahlhamburgerin & verkannte Schönheitskönigin die richtigen Fragen und hat zum Glück für alle Ratsuchenden mit Vorsatz-Umsetz-Schwierigkeiten die passenden Antworten parat. Zumindest Tips, zumindest gemeinsames Verarbeiten, zumindest schöne Popmelodien… Zwischen amüsanten Anekdoten und knallharten Wahrheiten verpackt in bekannte Popsongs trifft die Schöneberger auf Ed Sheeran und Annen May Kantereit auf Ina Müller. Dank vieler Jahre als charmante Sängerin auf den Bühnen dieser Welt kommt Jenny Viola Offens warme Stimmfarbe einher mit divaströser Bühnenpräsenz, die unterhält und begeistert. Steve Illmann an der Gitarre fällt durch exzellentes Spiel und ausgleichende Schwingungen auf. Erleben Sie es selbst: Dieses Programm spart Ihnen den Weg zum Therapeuten! Infis zu Jenny Viola Offen. Tickets gibt es hier.

„Ihre Musik ist neben Joni Mitchell, Norah Jones und ihresgleichen eine Übung daran, wie sich die Spitze des heutigen Folk anhört“, schrieb No Depression über die in Nashville aufgewachsene Singer-Songwriterin und Multi-Instrumentalistin Erisy Watt (Gesang, Gitarre, Banjo), die mittlerweile in Portland lebt. Inspiriert von ihrer Studien- und Arbeitszeit an der Küste Kaliforniens sowie in abgelegenen Regionen Thailands, Indonesiens und Nepals, lädt Watts Musik die Zuhörer ein, sich über die Schönheit und Freiheit wilderer Orte zu freuen. Mit ihrer Gitarre und ihrem Banjo sowie der kreativen Energie ihres langjährigen Kollaborateurs Jeremy Ferrara (Gitarre, E-Gitarre) erschafft Watt zeitlose Melodien und Texte. Michael James (Bass) und Cooper Trail (Perkussion) komplettieren die Band. Watts Debütalbum „Paints in the Sky“, das im Juli 2019 veröffentlicht wurde, wurde von CBS This Morning, No Depression, PopMatters, The Bluegrass Situation, dem Americana Fest, dem Glide Magazine und Jam in the Van gerühmt. Zudem erhielt es einen Platz auf…

Das Duo Lux Nordica mit Cellist Rolf Herbrechtsmeyer (Cello) und seinem Duopartner aus dem dänischen Aarhus, Christian Skovgard Flarup (Piano), wird am zweiten Adventssonntag auch in diesem Jahr wieder mit festlicher und besinnlicher Musik im Alsterschlösschen zu erleben sein. Mit einer nahezu unbekannten Sonate des wiederentdeckten Romantikers Anton Beer-Walbrunn steht eine echte Rarität auf dem Programm. Französischer Barock mit François Couperin, östlich-volkstümliches Flair durch Miniaturen von Bohuslav Martinů sowie die Fantasiestücke op. 73 von Robert Schumann lassen einen abwechslungsreichen und stimmungsvollen Nachmittag im Rittersaal erwarten.

Attila Vurals Spiel lädt ein, ihm auf seinen Klangreisen in die weite Welt musikalischer Begegnungen zu folgen. Dazu stehen mittlerweile zwölf Solo-CD’s bereit – «A Handful of Thoughts» (2004), «Painting a Reverie» (2007) «Some Place of Sounding» (2009), «the Last Laugh» (2010), «Something Plays Like a Child» (2012) «According Outside my Room» (2014), «Moonbeams Rise as Quavers» (2015), «Another Strumming in the Blue» (2016), «With Dom at the Meeting Point – A Tribute to Dominic Miller» (2016), «the Tenth Hour of Delight» (2017), «Encounters at the Riviera» (2018) und ganz aktuell «Harmonized but Different» (2019). Bei vielen Gelegenheiten ist Vurals perkussive Gitarre national und international live zu hören. Ob auf Tonträger oder auf der Bühne: Wer mit Attila Vural die Reise antritt, wird Orte aufsuchen, die zu entdecken man einer Solo-Gitarre gar nicht zutrauen würde. Lavural.com

„Ihre Stimme fällt auf in der Flut der Neuerscheinungen“, schrieb der kulturSPIEGEL über die puertoricanische Sängerin und ihr Album „Under Neon Stars“; das Jazz Podium kommentierte, dass „ Judith Tellado mit diesem Album souverän und klangschön im europäischen Jazz-Singer-Songwriter-Genre angekommen sei“. Für das im Mai 2019 neu erschienene Album „Yerba Mala“ hat die charismatische Sängerin neue Songs geschrieben, welche sie in verschiedenen Sprachen singt: mal auf Englisch, gelegentlich versetzt mit eigenwillig eingestreuten deutschen Satzfragmenten, aber auch oft in ihrer Muttersprache Spanisch. Das Magazin AUDIO (6/2019) schreibt dazu : “ Hinreißend… ihr neues Album setzt jetzt noch mal eins drauf dank einer eigenständigen Stilmischung, die dergestalt eher selten an die Ohren dringt: hüftschwingende Latin-Rhythmen verwoben mit sprühender Percussion, feine Trompetentupfer aus dem Jazz wie auf dem Titelsong, dazu schwebende Querflöten oder funkig-soulige Songs.“ In ihren Konzerten spielt Judith Tellado gekonnt verschiedenste Perkussionsinstrumente: Mal gibt’s trockene Pop-Beats auf der Cajón, dann die…

Das Tanino Dúo aus Buenos Aires mischt zwei Instrumente mit starken argentinischen Wurzeln zu einem einzigartigen Ensemble: die spanische Gitarre und die chromatische Harmonika. Das Duo, bestehend aus Santiago Álvarez (Harmonika) und Fernando Sánchez (Gitarre), präsentiert Arrangements, deren musikalischer Ausdruck vom Spiel miteinander und von der spontanen Interpretation lebt. Wer weiß, wieweit diese Spontaneität vom Tannin („tanino“), dem Namensgeber des Duos und im argentinischen feinen Rotwein Malbec reichlich enthalten, herrührt…? Das Ensemble spielt seit 8 Jahren in Konzertsälen, auf Milongas und Musikfestivals in Argentinien, Lateinamerika und Europa. Heute spielen sie die repräsentativsten Arrangements ihres Repertoires wie auch neue, eigene Kompositionen, die demnächst auf ihrer neuen CD erscheinen. „Eine Handvoll alter Lieder – eine Gitarre und eine Harmonika erkunden diese Stücke mit Anmut, Respekt und Gefühl. Das ist nicht wenig. Die Darbietungen sind kleine Pinselstriche, die ankündigen, daß Tradition auch Innovation ist – nicht als Großtuerei, sondern als subtile Montage dessen,…

„Me Encanta Mucho“ Es begeistert mich sehr! Das ist der Titel, den das Desmadre Orkesta (zu deutsch: das Chaos-Orchester!) seiner Tournee 2019 gibt. Die festliche Fanfare präsentiert ihre zweite CD, wo neben dem bekannten bunten Mix aus Balkanmusik, Manouche / Gypsy Jazz, Swing und Klezmer auch Anklänge aus Tango und Cumbias und… wer weiß, was noch, zu hören sein wird! Dieses wild gemischte klein-große Orchester aus Buenos Aires enstand aus einem interaktiven Theaterstück im ikonischen Abasto-Viertel; daher auch die ausgezeichneten schauspielerischen Fähigkeiten der Musiker. Es vereint den süßen Klang des Akkordeons, den kraftvollen Klang der Tuba, die melodischen Töne und Improvisationen der Trompete und des Saxophons und die rhythmischen Percussions zu einem bunten Spektakel und lädt sein Publikum ein, in surreale Szenen wie eine Zigeunerhochzeit, türkische Feiern oder Bars in New Orleans einzutauchen. Ein fröhliches und exzentrisches Musikspektakel, das jeden in Bewegung bringt. Damit dafür auch genug Platz vorhanden ist,…

Star-Violinist Christian Tetzlaff gibt in den nächsten Wochen eine Konzertreihe in der Elbphilharmonie. Sämtliche Konzerte sind ausverkauft. Doch zusätzlich beehrt der Virtuose Ende Mai das Albert Schweitzer Gymnasium in Klein-Borstel mit einer Matinee. Denn das ASG ist seine alte Schule!