Schlagwort

poppenbüttel

Durchsuchen

Sonntag 26.04.2020 um 16:00 Uhr und Sonntag 26.04.2020 um 19:00 Uhr – ausgebucht – Bitte mailen Sie uns Ihre Mobilnummer an reservierung@burg-henneberg.de für die Warteliste Irgendwo zwischen ehrlichen Popballaden und souligen Dancehits, da treibt JD Eicher (Vocals, Gitarre) sein Coolwesen. Er hat Groove, Schmäh, Herz und Talent. Mit Songs wie „I Don’t Want to Be Right“ und „I’m Coming Home“ schwingt er neue und vor allem große Töne. Mit Liveband recordet, geht es stilistisch und niveautechnisch auf Zeitreise zu Ikonen wie Paul McCartney und Elvis Costello auf Besuch. Denn große Töne spucken kann er, der Eicher, der die Bühne schon mit Coldplay, Maroon 5, Train, Dave Matthews Band, The Fray, Matt Nathanson, Sister Hazel und vielen mehr geteilt hat. Das Songwriting Talent und seine Stimme zeichnen JD Eicher aus. Vergleiche mit Jason Mraz, Ed Sheeran oder James Blunt liegen nahe: Er ist bekannt für fließende, filmische Vocals und tiefsinnige, gewandte…

Der Star-Violinist Prof. Dr. Michael Grube ist zweifelsohne weltbekannt. 2003 wurde er in Großbritannien zum „Internationalen Musiker des Jahres“ in seinem Fach gewählt. Neben weiteren zahlreichen Preisen würdigte ihn auch PRO MUSICA INTERNATIONAL (Hollywood, USA) als „exzellenten Geiger und große musikalische Persönlichkeit“. Die Süddeutsche Zeitung verglich ihn mit dem großen Violinisten Fritz Kreisler. Prof. Grube lebt und lehrt in Quito (Ecuador). Die Hälfte eines jeden Jahres widmet er einer weltweiten Konzerttournee mit weit über 100 Konzerten. Sein diesjähriges Soloprogramm umfasst Werke von Johann Sebastian Bach, Niccolo Paganini, Wieniawski, Ysaye und Jaques F. Mazas, Campagnioli, Max-Ludwig Grube, Patricia Loncke und Gerhard Track. Michael Grube ist 1954 in Überlingen geboren und erhielt seine Ausbildung u. a. bei dem berühmten Prof. Max Rostal (Bern) und der Geigerlegende Henryk Szeryng (Paris und Mexiko). Robert Stolz in Wien entdeckte das große Talent des neunzehnjährigen Geigers und öffnete ihm die Türen zu den großen Bühnen und…

Drei Paare, sechs Perspektiven und bereits gemischte Gefühle beim Aufbruch in die Schweizer Berge. In seinem Roman „Frauen spüren das“ erzählt Alstertaler Gerald Wenge eine Geschichte über zwischenmenschliche Beziehungen und die Lücke, die durch permanentes Tricksen, Verschweigen und Flunkern entsteht.

Zum Jahresausklang lassen wir es uns – und Ihnen! – nochmal richtig gut gehen: Genießen Sie die letzten Stunden des Jahres bei einem leckeren Silvesterdinner im Rittersaal. Feiern Sie mit uns den Jahreswechsel, das alte und das neue Jahr dann um Mitternacht bei Glühwein und Berlinern auf dem unteren Wehrgang – mit Hamburgs schönster Kulisse für ein fulminantes Feuerwerk, unserem romantischen Alsterschlösschen.

Zum Jahresausklang lassen wir es uns – und Ihnen! – nochmal richtig gut gehen: Genießen Sie die letzten Stunden des Jahres bei einem leckeren Silvesterdinner im Rittersaal. Feiern Sie mit uns den Jahreswechsel, das alte und das neue Jahr dann um Mitternacht bei Glühwein und Berlinern auf dem unteren Wehrgang – mit Hamburgs schönster Kulisse für ein fulminantes Feuerwerk, unserem romantischen Alsterschlösschen.

Attila Vurals Spiel lädt ein, ihm auf seinen Klangreisen in die weite Welt musikalischer Begegnungen zu folgen. Dazu stehen mittlerweile zwölf Solo-CD’s bereit – «A Handful of Thoughts» (2004), «Painting a Reverie» (2007) «Some Place of Sounding» (2009), «the Last Laugh» (2010), «Something Plays Like a Child» (2012) «According Outside my Room» (2014), «Moonbeams Rise as Quavers» (2015), «Another Strumming in the Blue» (2016), «With Dom at the Meeting Point – A Tribute to Dominic Miller» (2016), «the Tenth Hour of Delight» (2017), «Encounters at the Riviera» (2018) und ganz aktuell «Harmonized but Different» (2019). Bei vielen Gelegenheiten ist Vurals perkussive Gitarre national und international live zu hören. Ob auf Tonträger oder auf der Bühne: Wer mit Attila Vural die Reise antritt, wird Orte aufsuchen, die zu entdecken man einer Solo-Gitarre gar nicht zutrauen würde. Lavural.com

Mit Feuer und Flamme – diese Musik erzählt von Extremen. Sie ist eine abenteuerliche Seelenreise durch einen nächtlichen Spukwald – vorbei an einer brennenden Mühle, sie handelt von magisch-sagenhaften Gestalten, vom verzehrenden Feuer der Liebe… bis zur Überwindung des irdischen Schicksals. Dieter Hohlheimer (Bariton) und Lars Entrich (Piano) bescheren uns einen romantisch-feurigen Abend mit Liedern, Balladen und Klaviermusik von Ludwig van Beethoven, Franz Schubert, Richard Strauss und Hugo Wolf.

Folk music beyond borders – Yonder steht für das, was es jenseits von Grenzen zu entdecken gibt. Scheinbar Gegensätzliches verbindet die Folkband mit Angelika Rusche-Göllnitz (Geige), Nenad Nikolić (Akkordeon), Olaf Wiesner (Gitarre) und Bodhran Michael Borg (Kontrabass, Tupan, Darbuka) zu vielschichtigen und abwechslungsreichen Arrangements. Yonder spielt traditionelle Musik – aber niemals traditionell interpretiert. Sanfte schwedische Walzer, energiegeladene bulgarische Rhythmen und treibende irische Reels stehen nicht nur getrennt nebeneinander. Yonder verschmilzt die große Vielfalt an Musikstilen zu einem typischen, eigenen und markanten Yondersound. Dabei bietet das feinfühlige Zusammenspiel stets Raum für Improvisation. Die Fülle der europäischen Folkmusik inspiriert die Band zu ihren eigenen Kompositionen.

Liederabend Entdecken Sie, wieviel Leidenschaft in „Chanson“ und wieviel Klassik in „Tango“ steckt – gemeinsam überschreiten wir mit gelassener Leichtigkeit alle musikalischen Grenzen auf dem Weg zur musikalische Weltreise –New York – Wien! Der preisgekrönte Pianist und Komponist Leon Gurvitch, der bereits Erfolge in der ausverkauften Carnegie Hall in New York gefeiert hat unddie charismatische Sopranistin Ekaterina Isachenko, die in Opernhäusern von Mailand bis Paris sang, präsentieren ihre neuen Konzert-Highlights. Berühmte Lieder von Kurt Weill, Ralph Benatzky und George Gershwin werden dem Tango gegenübergestellt – Leidenschaft pur! Wie immer überrascht und überzeugt Leon Gurvitch sein Publikum unerreicht leidenschaftlich, impulsiv und bedingungslos neugierig. 2015 wurde er für den HANS (Hamburger Musikpreis) als Musiker des Jahres nominiert; 2018 bekam er die Silbermedailleder „Global Music Awards“ (USA) für herausragende Leistungen in der  Kategorie „modern classical“ mit seinem Soloalbum „Poetic Whispers“. “In Leon Gurvitchs stets von einem virtuosen Drive durchpulster Musikfließt vieles zusammen…In aller…

In diesem kammermusikalischen Highlight-Konzert hören wir ausgewählte Arien von Bizets „Carmen“ in seltener Besetzung: Sopran mit 2 Celli! Ebenfalls selten, aber nicht minder berührend ist die „Bachiana brasileira no. 5“, in der Villa-Lobos brasilianische Volksmelodien in einer Suite im polyphonen Stil Johann Sebastian Bachs verarbeitet. Einige Cello Solo- sowie Duo-Stücke von Bach bis Boccherini ergänzen das virtuose Programm. Virtuos sind auch die drei Musiker: Die französische Sopranistin Vérène Andronikof mit russischen Wurzeln kam nach ihrem Jura-Studium erst relativ spät dazu, ihre Passion – den Gesang – zu ihrem Beruf zu machen: Inzwischen ist sie von Sankt Petersburg bis Südfrankreich eine gefeierte Solistin. Der litauische Cellist Vytautas Sondeckis war erster Preisträger des internationalen Cellowettbewerbes 1997 in Christchurch in Neuseeland. Er ist stellvertretender Solocellist des NDR-Elbphilharmonieorchesters, konzertiert aber nach wie vor auch als Solist mit verschiedenen Orchestern, u.a. der Berliner Philharmonie, dem Concertgebouw Amsterdam usw. Seine Solo-CD „Romantic Music for Cello and…

Aitana Navas , eine junge spanische Sängerin, hat eine dieser raren Stimmen, die einen sofort in den Bann ziehen: voller Soul und Energie, dann wieder sanft und zärtlich und von erstaunlicher Bandbreite. Bei Voice of Germany begeisterte sie ihr Publikum und schaffte es bis in die Knockouts. Begleitet wird AITANA vom Alberto Sanchez Lounge Orchestra: Alberto Sanchez an der Harfe, Johannes Köppen am Saxophon und AminuUmarm an der Cajón. Vier Musiker, vier Länder, viele Einflüsse – diese Band verbindet Welten. Spanische Popmusik, mitreißend und voller Emotionen. Wenn diese vier aufeinandertreffen, passiert Magie: Aus den scheinbaren Gegensätzen, aus Soul, Pop, Folk, Afro und Jazz entsteht ein ganz eigener, unverwechselbarer Klang. Gleich, ob AITANA eigene Songs spielen oder fremde Kompositionen interpretieren, mit ihrer gemeinsamen Leidenschaft und Liebe schaffen sie etwas ganz Neues: Musik voller Schönheit und Leben, Musik, die Sie vielleicht kennen, aber so noch nicht gehört haben. Dieses Konzert präsentieren wir…

Miri & Gucci laden erneut zur Milonga Open Air direkt an der Alster vor der großartigen Kulisse des Alsterschlösschen, Marienhof 8 – und dennoch regensicher, bei jedem Wetter geschützt und trocken. Ein Jäckchen zum Überziehen empfiehlt sich. Für das leibliche Wohl sorgen wie immer wir – für abwechslungsreiche und tanzbare Musik sorgt diesmal DJ Carlos Olivare, der aus einer reichen Auswahl von traditionellen bis aktuellen Orchestern auflegt. Den Trailer zur Veranstaltung gibt es auf YouTube.

„Ihre Stimme fällt auf in der Flut der Neuerscheinungen“, schrieb der kulturSPIEGEL über die puertoricanische Sängerin und ihr Album „Under Neon Stars“; das Jazz Podium kommentierte, dass „ Judith Tellado mit diesem Album souverän und klangschön im europäischen Jazz-Singer-Songwriter-Genre angekommen sei“. Für das im Mai 2019 neu erschienene Album „Yerba Mala“ hat die charismatische Sängerin neue Songs geschrieben, welche sie in verschiedenen Sprachen singt: mal auf Englisch, gelegentlich versetzt mit eigenwillig eingestreuten deutschen Satzfragmenten, aber auch oft in ihrer Muttersprache Spanisch. Das Magazin AUDIO (6/2019) schreibt dazu : “ Hinreißend… ihr neues Album setzt jetzt noch mal eins drauf dank einer eigenständigen Stilmischung, die dergestalt eher selten an die Ohren dringt: hüftschwingende Latin-Rhythmen verwoben mit sprühender Percussion, feine Trompetentupfer aus dem Jazz wie auf dem Titelsong, dazu schwebende Querflöten oder funkig-soulige Songs.“ In ihren Konzerten spielt Judith Tellado gekonnt verschiedenste Perkussionsinstrumente: Mal gibt’s trockene Pop-Beats auf der Cajón, dann die…

Von einem, der auszog, aus dem Alstertal zum Hamburger Hbf zu reisen… Ich bringe meine Frau zum Hamburger Hbf zum Intercity. Als umweltbewusste Bürger nehmen wir die Öffis. Wir wohnen in der Nähe des Golfplatzes Treudelberg.   Zuerst den Bus. Er fährt alle zwanzig Minuten und ist gerade weg. Der nächste kommt pünktlich.  Dann umsteigen in die S-Bahn. Man muss eine Treppe hinauf,  dann eine wieder hinunter. Gut für die Fitness, besonders bei 32 Grad und mit einer sperrigen Reisetasche. Meine Frau nickt mir aufmunternd zu. Von der Stirne heiß rinnen muss der Schweiß. Er rinnt nicht nur von der Stirne.  Dank kleiner Klappfenster gibt es im Zug einen leichten Lufthauch. Einen leichten…  Nach knapp 10 Minuten und vier Stationen Fahrt bleibt der Zug auf dem S-Bhf Ohlsdorf stehen. Eine Art Geisterstimme ertönt, sie scheint aus dem Jenseits zu kommen, schwer zu verstehen. Wir erfahren von unseren Sitz-Nachbarn, dass diese…

Event für junge Modedesigner und die es werden wollen: vom 7.-10. August gibt es im AEZ das Modecamp „Back-to-School“. Schüler*innen können in verschiedenen Fashion-Workshops ihre Kleidung neu designen oder aufpimpen. Folgende vier Stationen sind Bestandteil der Aktion:

Das Tanino Dúo aus Buenos Aires mischt zwei Instrumente mit starken argentinischen Wurzeln zu einem einzigartigen Ensemble: die spanische Gitarre und die chromatische Harmonika. Das Duo, bestehend aus Santiago Álvarez (Harmonika) und Fernando Sánchez (Gitarre), präsentiert Arrangements, deren musikalischer Ausdruck vom Spiel miteinander und von der spontanen Interpretation lebt. Wer weiß, wieweit diese Spontaneität vom Tannin („tanino“), dem Namensgeber des Duos und im argentinischen feinen Rotwein Malbec reichlich enthalten, herrührt…? Das Ensemble spielt seit 8 Jahren in Konzertsälen, auf Milongas und Musikfestivals in Argentinien, Lateinamerika und Europa. Heute spielen sie die repräsentativsten Arrangements ihres Repertoires wie auch neue, eigene Kompositionen, die demnächst auf ihrer neuen CD erscheinen. „Eine Handvoll alter Lieder – eine Gitarre und eine Harmonika erkunden diese Stücke mit Anmut, Respekt und Gefühl. Das ist nicht wenig. Die Darbietungen sind kleine Pinselstriche, die ankündigen, daß Tradition auch Innovation ist – nicht als Großtuerei, sondern als subtile Montage dessen,…